LUXEMBURG
LJ

Tourismusministerium und Horesca zeichnen Hotelunternehmen aus

Am Mittwoch überreichten Tourismusminister Lex Delles, Alain Rix, Präsident der Horesca, und François Koepp, Generalsekretär der Horesca, im Rahmen einer kleinen Feierstunde in der Handelskammer das Sterne-Klassifizierungsabzeichen an zehn Hotels.

Seit April 2017 in Luxemburg in Kraft ist die Klassifizierung bei Hoteliers ein großer Erfolg, wie es aus dem Ministerium heißt. In weniger als zwei Jahren haben 63 Häuser den Klassifizierungsprozess abgeschlossen.

Die nun klassifizierten Hotels repräsentieren 3.563 Zimmer, was fast der Hälfte der Hotelzimmerkapazität in Luxemburg (bei einem Total von 7.262 Zimmern) entspricht. Die Nachfrage bleibe konstant und die Zahl der klassifizierten Hotels steige ständig, wie es offiziell heißt.

Ministerium engagiertsich weiter

Die Klassifizierung wird in enger Zusammenarbeit zwischen dem Wirtschaftsministerium und der Horesca, dem nationalen Verband der Hotels, Restaurants und Cafés, umgesetzt. Die Klassifizierung der Hotels im Großherzogtum bietet ein freiwilliges, modernes und zuverlässiges System, „das die Entwicklung des Tourismusmarktes und die Erwartungen der Kunden widerspiegelt. Dieses von Hotelstars Union entwickelte europäische System basiert auf einer einheitlichen Klassifizierung von Hotels und basiert auf gemeinsamen Richtlinien und Kriterien der teilnehmenden Länder“, so das Tourismusministerium. Delles sagte: „Ich freue mich über die positive Dynamik dieses Projekts und möchte diesen Weg fortsetzen. Um die Weiterentwicklung der Klassifizierung zu unterstützen, haben wir beschlossen, den finanziellen Beitrag des Ministeriums zu erhöhen, der die Klassifizierungskosten im Jahr 2019 vollständig abdecken wird.“ Ziel der Klassifizierung sei es, ein transparentes Angebot im In- und Ausland zu schaffen.

Zuverlässiger Überblick für die Gäste

Weiteres Ziel ist es somit, den Gästen einen zuverlässigen Überblick zu geben, aber auch einen transparenten Wettbewerb zwischen den Instituten zu gewährleisten.

Darüber hinaus ermögliche die Klassifizierung Hoteliers, sich selbst zu hinterfragen und ihr Angebot zu entwickeln und zu perfektionieren. „Die Klassifizierung wirkt sich daher auch positiv auf die Qualität des Unterkunftsangebots in Luxemburg aus“, betonte Delles, es trage nicht nur zur Zufriedenheit der Besucher, sondern auch zur Attraktivität des Großherzogtums als Reiseziel bei. Über die offizielle Klassifikations-Website können sich Hoteliers informieren, eine Selbsteinschätzung ihrer Einrichtung vornehmen und ihren Klassifikationsantrag online stellen (siehe Kasten). Die Einrichtungen werden dann von Vertretern des Ministeriums und der Horesca inspiziert. Die Klassifizierung eines Hotels gilt für einen Zeitraum von vier Jahren. Die begrenzte Gültigkeitsdauer sowie die Tatsache, dass die Kriterien der Hotelstars Union regelmäßig aktualisiert und an die Marktentwicklungen und Kundenerwartungen angepasst werden, gewährleiste, dass die Klassifizierung aktuell und zuverlässig ist, so das Ministerium.