PASCAL STEINWACHS

Derweil sich das „Tageblatt“ in seiner gestrigen Ausgabe passend zum Auftakt der Fastenzeit mit den „Geheimnissen des Darmtraktes“ befasste, wusste die Erzbistumszeitung ihre Leserschaft mit einem Bericht ihres USA-Korrespondenten über die außerehelichen Eskapaden des „Grab them by the pussy“-Präsidenten zu begeistern, soll dessen 130.000-Dollar-Zahlung an Pornostar Stormy Daniels (nicht zu verwechseln mit Jack Daniels) doch auch den Trumpschen Valentinstag gehörig vermasselt haben, wie das „Wort“ mutmaßt. Dass der Strip-Club, in dem Miss Stormy am Jahrestag der Amtseinführung Trumps auftrat, mit der Neontafel „Er hat sie live gesehen. Sie können es auch“ warb, das weiß die Erzbistumszeitung dann auch noch zu enthüllen.

Und EU-Kommissionschef Juncker, der kann zwar komplizierte Wörter wie „multistratificationnelle“ fehlerfrei aussprechen, muss aber bei „Cappuccino“ - „ (...) les uns disant un café, les autres un café au lait, d’autres encore du cappé, cappah, euh expresso, voire un double expresso, un café sans lait, un verre d’eau, ou encore de la limonade, du coca…“ - passen, wie gestern ein „paperjam.lu“-Journalist erschrocken auf Twitter feststellte. Da hilft nur noch ein Magenbitter...