PASCAL STEINWACHS

In einem Moment, wo gerade mal wieder überall im Land zum Teil wildfremde Menschen mit ihrem schönsten Photoshop-Lächeln von den Wahlplakaten herunter grinsen, und die Kommunalpolitiker noch bis zum 8. Oktober von frühmorgens bis spätabends unermüdlich Spielplätze, Radwege oder Komposthaufen einweihen, da wartet LSAP-Chef Claude Haagen, der höchstselbst ja auch kommunalpolitisch Verantwortung trägt, im „Tageblatt“ mit dem ultimativen Tipp für alle zukünftigen Gemeindepolitiker auf: „Der Kandidat muss sich auf jeden Fall mit seiner Gemeinde identifizieren und sie auch gut kennen“.

Um einiges aufregender ist da natürlich das Studentenleben, wenn es denn ein Studentenleben geben sollte, was in Luxemburg aber anscheinend nicht der Fall ist, wie sich jetzt gegenüber der Erzbistumszeitung beklagt wurde: „Ein richtiges Nachtleben gibt es auf dem Campus Belval nicht“, weshalb dann auch „die meisten nach den Seminaren gleich wieder die Rückreise nach Hause antreten“. Dort können sich die Studenten ja dann mit dem lustigen Liederbüchlein der ACEL beschäftigen, die hier löblicherweise alle deftigen Klassiker verewigt hat, darunter „De Fot**biisch***“ und „Wann se moies bu*** ginn“. Kultur ist eben immer gut...