PASCAL STEINWACHS

Derweil das Tramdings - von den Eingeborenen zärtlich „Donald Tram“ genannt - gestern auf Kirchberg zum allerersten Mal das Depot für eine kurze Jungfernfahrt verließ (der strömende Regen, der die erste Ausfahrt, nun ja... überschattete, ist hoffentlich kein schlechtes Omen), geht CSV-Hobbyhistoriker Wolter (von seiner Lebensabschnittsgefährtin einfach „Stuppi“ genannt), der im letzten Jahr zusammen mit seiner großen Liebe (von Wolter ebenfalls „Stuppi“ genannt) das ganze Land umwandert hatte, demnächst wieder auf „lëtz tour!“, diesmal „queesch duerch de Norden!“. Dank einer tagtäglich aktualisierten Facebook-Seite können „Stuppi & Stuppi“-Fans (nicht zu verwechseln mit „Schiltz & Schiltz“) dann wieder minutiös mitverfolgen, wo Wolter sich diesmal einen Sonnenbrand holt oder den kleinen Zeh verstaucht. Wir sind gespannt.

„Not amused“ ist ihrerseits die Erzbistumszeitung, die sich gestern auf ihrer www-Seite künstlich darüber echauffierte, dass Staatspremier Bettel nach Wimbledon gefahren ist, um dort Gilles Muller (das ist ein Tennisspieler) zu unterstützen, anstelle im Parlament einer Europadebatte beizuwohnen. Dabei parlierte das Hohe Haus bereits letzte Woche zum gleichen Thema! Das „Wort“ sollte sich schämen...