LUXEMBURG
INGO ZWANK

Was den Luxemburgern so alles zum Fest an Leckereien angeboten wird

Sofort steigt einem der Duft von etwas „Besonderem“ in die Nase, wenn man die „Casa Guiditta“ in der Rue de Strasbourg betritt. „Wir präsentieren unseren Kunden ‚Colomba Pasquale‘, eine italienische Spezialität“, erzählt Simon Guiditta. Zu Ostern wird traditionell die besagte „Colomba“ gebacken, ein Kuchen in Form der Friedenstaube. Das Gegenstück, das es zu Weihnachten gibt, ist „Panettone“, berichtet Guiditta.

Göttlicher Beistand

Die Taube besteht aus einem Weizen-Sauerteig, der mit einem minimalen Anteil von Hefe gelockert wird. Typisch für die „Colomba“ ist die Verwendung von Mandeln, Aprikosen oder auch Haselnüssen. „Wir benutzen für unsere ‚Colomba‘ Orangeat und Zitronat“, erzählt der Italiener.

Der Legende nach geht der Brauch auf die Schlacht von Legnano im Jahre 1176 zurück. Damals sollen bei den Mailänder Truppen zwei Tauben gelandet sein, was als Verheißung göttlichen Beistands an den Lombardenbund gedeutet wurde - und heute ein leckerer Osterkuchen ist.

Doch auch die traditionellen süßen Angebote wie Osterkuchen, gefüllte Schokoladenostereier mit Pralinenvariationen und natürlich der Schokoosterhase sind bei den Luxemburgern sehr gefragt, wie bei „Namur“ zu erfahren war. „Auch wenn man sich bei uns immer wieder neue Motive und Ausführungen einfallen lässt“, heißt es dort.

Bei „Kathy’s Cupcakery“ bleibt man in gewisser Weise auch dem Traditionellen treu. „Spezielles zu Ostern haben wir nichts im Programm“, berichten die Verkäufer. Doch ein Blick in die Auslage lässt ohne Problem die Osterzeit klar erkennen. Auf den Cupcakes sind kleine Osterhasen zu erkennen, ein Lämmchen lümmelt sich auf einer Wiese oder das Osternest mit Ostereiern wurde in süßer Form auf dem kleinen Kuchen verewigt.

www.facebook.com/Casa-Giuditta-1034595056634351