CLAUDE KARGER

„Machen Ferien dumm?“, fragte das „T“ am Samstag interessanterweise auf seiner Magazin-Kinderseite. Na, das wollen wir ja nicht hoffen! Und tatsächlich ist es „völliger Unsinn“, so was zu behaupten. „Urlaub und Ferien sind ja gerade deshalb so schön, weil sie etwas Besonderes sind. Etwas, worauf man sich freuen kann. Das ist so wie mit Süßigkeit. Sie schmecken immer dann am besten, wenn man sie nicht immerzu in sich hineinstopft“. Süß geschrieben. Bald ist ohnehin „Rentrée“. Heute kann man sich dafür bereits ordentlich etwa auf der „Braderie“ in der Hauptstadt ausstaffieren, die es übrigens bereits seit 90 Lenzen gibt. Naschwerk gibt es natürlich auch hier zuhauf. Süß finden wir jedenfalls
die bunten Fahrbahnmarkierungen vor einer Schule in Zolver. „Wie die Glücksbärchis auf einem Regenbogen in den Pausenhof gleiten, dieser Kindertraum geht zur Rentrée bei der Schule Scheierhaff in Erfüllung“, wie das „Wort“ berichtet. Sinn und Zweck der Kleckse: Autofahrern signalisieren, dass sie sich Kindern nähern und ihren Fahrstil anpassen sollen. Nur sieht die Straßenverkehrsordnung solche sicher nützlichen Farbexplosionen nicht vor, wie es aus dem Mobilitätsministerium etwas brummbärchimäßig heißt. Wer wird denn hier Meister Herzlos spielen?