CLAUDE KARGER

„Wie man bei Hofe sündigt“, hat unlängst ein rasender Reporter des „Bild“-Blatts herausgefunden, das Luxemburg dieser Tage einmal nicht als Sündenpfuhl der superreichen Steuerhinterzieher kasteite, sondern als „ein Land wie geschaffen für einen Kurzurlaub“ anpries. Sündigen täten Großherzogs aber allenfalls bei einer bekannten „Edelpatisserie“, die aber auch „Normalsterbliche mit himmlisch gutem Süßkram“ versorge. Aber auch die Kräme mit Salz - etwa „geräucherter Schweinenacken mit dicken Bohnen“ - oder mit Alk seien durchaus zu empfehlen auf einer „Tour de Luxe“ durch unser Ländchen, um dessen multikulturelles und mehrsprachiges Flair uns viele draußen beneiden, das manche Egomanen zuhause aber immer noch für eine Insel halten. Egomanen gibt es jedenfalls bei der Piraten-Partei „nur sehr wenige“, wie dessen Käpt‘n gestern in einem „Wort“-Interview versicherte. Gleichsam seien die in den letzten Monaten vergleichsweise zahmen Freibeuter „nicht amtsmüde“ wie der Titel verspricht. Denn die Korsaren, die alles andere als zufrieden sind mit der Koalitionspolitik, segeln zielstrebig in Richtung nächste Wahltermine, wollen bei den Kommunalwahlen 2017 mit „ultra-lokalen Themen“ punkten und möchten 2018 „ein bis zwei Abgeordnetenmandate“ erringen. Mal schauen, welcher politischer Süßkram da auf den Tisch kommt.