LUXEMBURG
JORGE ALMEIDA

„Marvel Ultimate Alliance 3: Black Order“ richtet sich vor allem an Marvel-Fans

Marvel Ultimate Alliance 3: Black Order“ ist das dritte Spiel in der „Ultimate Alliance“-Reihe und wurde, im Gegensatz zu seinen Vorgängern, vom japanischem Unternehmen „Koei Tecmo“ produziert. Beim Entwicklerstudio handelt es sich hierbei um „Team Ninja“, auch bekannt für die „Dead or Alive“- und „Ninja Gaiden“-Spielereihen. In der Kampagne des Spiels dreht es sich um die aus den Filmen bekannten „Infinity Stones“. Die Helden tun dabei alles, was in ihrer Macht steht, um diese mächtigen Objekte vor dem wahnsinnigen Titanen Thanos zu beschützen.

Bei „Ultimate Alliance 3“ handelt es sich um ein „Beat’em-up“-Spiel mit heftiger Betonung auf der Kooperation. Man läuft mit vier ausgewählten Helden durch Level herum und besiegt hunderte von Gegnern. Jeder Superheld verfügt über leichte und schwere Angriffe, vier verschiedene Spezialangriffe sowie einen ultimativen Spezialangriff. Das Spiel bietet einem eine recht simple und repetitive Gameplay-Schleife, die erstaunlicherweise viel Spaß macht, vor allem, wenn man mit vier Freunden durch die Kampagne geht. Es hilft auch, dass diese mit charmanten Zwischensequenzen gefüllt ist, die den Spieler stark an die etlichen Zeichentrickserien, die man als Kind gesehen hat, erinnert.

Simples Gameplay und langweiliges Level-Design führen zur Repetition

Die Leichtigkeit des Gameplays führt dazu, dass der Spieler bereits nach einer Stunde alle Mechaniken des Spiels kennt. Dies wäre eigentlich kein so großes Problem, wenn dafür die Level nicht so öde gestaltet wären. Jedes der acht Kapitel ist auf dieselbe Art und Weise aufgebaut, man läuft durch Gänge und verprügelt Gegner, trifft unterwegs auf Mini-Bosse und endet das Kapitel mit einem großen Bosskampf. Die Kampfstrategien in den Finalkämpfen sind größtenteils identisch und nur ein oder zwei Bosse stechen mit leicht komplizierteren Phasen heraus. Auch wenn die verschiedenen Kapitel stark in der Umgebung variieren und sie manchmal verschiedene Kameraperspektiven anbieten, sind sie auf längere Dauer nicht interessant genug, um das Interesse der meisten Spieler zu behalten.

Die ultimative Marvel-Allianz

Der weitaus stärkste Punkt des Spieles ist die Riesenauswahl an Charakteren aus dem „Marvel“-Universum: Von den populären „X-Men“, „Avengers“ und „Spider-Man“-Charakteren bis zu den weniger bekannten, aber dennoch beliebten Helden wie die „Inhumans“, „Defenders“ wie „Dare Devil“ und „Iron Fist“, und so manche Anti-Helden wie den „Ghost Rider“. Auf jede Art von „Marvel“-Fan wartet eine Figur. Es gibt im ganzen 36 Helden und für jeden jeweils ein alternatives Kostüm zum Freischalten und weitere Kostüme folgen als gratis DLC.

Im Großen und Ganzen ist „Marvel Ultimate Alliance 3: The Black Order“ also vor allem für „Marvel“-Fanatiker empfehlenswert. Einerseits wegen den hunderten Anspielungen an berühmte Comic-Buch-Handlungen und andererseits die einfache Tatsache, dass Fans mit ihren beliebtesten Helden spielen können.

„Marvel Ultimate Alliance 3“ ist exklusiv für die Nintendo Switch erhältlich und kostet ungefähr 50 Euro.