LUXEMBURG
JEFF KARIER

„Sonic Visions“ läuft: Rocklab plant weitere Aktivitäten

Seit Donnerstag findet in der alten Gebläsehalle in Esch/Belval gegenüber der Rockhal die mittlerweile 11. Auflage des „Sonic Visions – Music Lab & Festival“ statt. In diesem Rahmen hatten die Verantwortlichen von Rockhal und Rocklab zu einer Pressekonferenz geladen. „Wir wollten diese Gelegenheit nutzen, um zum einen über ‚Sonic Visions’, die Idee dahinter und dessen Ziel zu sprechen. Und zum anderen, um über das Rocklab und dessen Aktivität zu informieren“, erklärt Luc Henzig, Präsident des „Centre de Musiques Amplifiées“ zu dem die Rockhal und das Rocklab gehören.

Steigende Professionalisierung

„Sonic Visions“ stellt dabei den Höhepunkt im Kalender des Rocklab dar, da hier viele von dessen Aufgaben und Angeboten in konzentrierter Form an einem Wochenende gebündelt werden und es ein für die Großregion einmaliges Programm bietet. Denn an den drei Tagen wird nicht nur ein Austausch zwischen Musikern geboten: Auch viele Professionelle aus den verschiedenen Bereichen der Branche nehmen teil, und zwar aus vielen Ländern Europas und darüber hinaus. „Dieses Jahr haben sich 500 bis 550 Professionelle angemeldet“, erklärt Sam Reinhard, Verantwortlicher des Rocklab. Von besonderer Bedeutung ist die Teilnahme der Vertreter von Vereinigungen und Plattformen wie „Liveurope“ und „Innovation Network of European Showcases“, zu deren Mitglieder die Rockhal beziehungsweise „Sonic Visions“ gehören. Der Bedarf einer Professionalisierung der Musikszene in Luxemburg besteht und wird laut Reinhard auch durch ein steigendes Interesse an der Arbeit abseits der Bühne zum Teil gedeckt. Auch diese wird durch das Rocklab unterstützt und findet beim „Sonic Visions“ eine kreativitätsfördernde Umgebung.

So gibt es insgesamt 17 Networking- und Speed-Meeting-Veranstaltungen, damit sich die verschiedenen Akteure kennenlernen imd austauschen können. Hinzu kommen acht Workshops, in denen Wissen und Fähigkeiten vermittelt werden sowie zehn Gesprächsrunden und sechs Keynotes, bei denen unterschiedlichste Aspekte und Entwicklungen thematisiert werden. Außerdem sind 28 Konzerte mit aufstrebenden Talenten, unter denen auch acht Bands und Künstler aus Luxemburg sind, als Musikfestival Teil des Konzepts. „Der Samstag ist ausverkauft, so dass neben den Konferenzteilnehmern zusätzlich über 2.000 Musikfans die Konzerte besuchen werden“, sagt Olivier Toth, Direktor der Rockhal. „Sonic Visions“ ist somit eine wichtige Plattform und eine bedeutende Anlaufstelle für Nachwuchsmusiker und für alle anderen Akteure der luxemburgischen Musikszene und Musikindustrie sowie der Großregion. Ein Beispiel für den positiven Effekt des „Sonic Visions“ ist der luxemburgische Musiker „Rome“, der durch seinen Auftritt vor drei Jahren den Kontakt zu seinem neuen Booker „A.S.S“ herstellte. Aber auch viele andere Künstler konnten durch die hier geknüpften Kontakte im Ausland Konzerte spielen und auf Tour gehen.

Angebot weiter ausgebaut

Toth und Reinhard gingen dann auch auf die anderen Angebote des Rocklab ein. So wurde das im Juni gestartete neue Mitgliedssystem laut Reinhard gut angenommen und zählt aktuell über 230 Mitglieder. Diese haben nicht nur Zugang zu Proberäumen, dem Studio und der umfangreichen und fachbezogenen Bibliothek, sondern können auch an weiteren Angeboten des Rocklab teilnehmen wie etwa

„Master classes“ oder den „After Works“ teilnehmen. Diese werden auch im kommenden Jahr fortgesetzt und haben mit Marty Friedman, ehemaliger Gitarrist der Band „Megadeth“, einen großen Namen im Programm. Auch die mit dem „Grund Club“ eingegangene Kooperation wird fortgesetzt, während das Angebot für das junge Publikum weiter ausgebaut wird. Und am 18. Dezember werden in der Rockhal die „Luxembourg Music Awards“ vergeben, die erstmals alle Facetten der Musik im Großherzogtum auszeichnen.

Alle weiteren Informationen unter www.mr.rockhal.lu