DEN HAAG
IZ

Europol: Videoserie erklärt Machenschaften der Drogenbanden samt Folgen

Es gibt viele Dinge, die man in 120 Sekunden tun kann: „Ein Gebet sprechen, einen Espresso trinken oder sein Instagram-Konto überprüfen. Sie können sich auch die neue Videoserie Strafverfolgung von Europol ansehen, die ebenfalls in 120 Sekunden erklärt wird.“ So präsentiert die europäische Strafverfolgungsbehörde ihre neue fünfteilige Serie.

In der wird gezeigt, wie gut organisierte kriminelle Banden beispielsweise Drogen produzieren, damit handeln und auch, wie die Verteilung funktioniert. Es werden aber auch die negativen Folgen für die Gesellschaft erklärt und beleuchtet, in welchem Umfang die kriminelle Aktivitäten im Bereich Kokain, Heroin, synthetische Drogen ablaufen.

Denn Drogen stellen den größten Markt für Kriminalität in der EU dar. Mehr als ein Drittel der 5.000 in der EU tätigen kriminellen Gruppen ist an der Herstellung, dem Handel oder dem Vertrieb verschiedener Arten von Drogen beteiligt. Der Drogenhandel generiert für die an dieser kriminellen Aktivität beteiligten Gruppen Milliardengewinne.

Der EU-Drogenmarkt wird auf ein Volumen von mindestens 24 Milliarden Euro pro Jahr geschätzt. Die immensen Gewinne aus dem Drogenhandel ermöglichen es den Gruppen der organisierten Kriminalität, „auf Kosten der Gesundheit, des Wohlstands und der Sicherheit der EU-Bürger zu wachsen und ihre kriminellen Unternehmen weiter zu entwickeln und auszudehnen“, heißt es aus Den Haag von Europol.

Internationale Drogen-Konferenz

Europol unterstützt die Mitgliedstaaten bei der Bekämpfung des Drogenhandels mit einem Team von erfahrenen Spezialisten und Analysten im Europäischen Zentrum für schwere und organisierte Kriminalität. Sie bieten den Ermittlern in den Mitgliedstaaten operative, analytische und koordinative Unterstützung. Ein großer Teil der Informationen, die Europol von den Strafverfolgungsbehörden der EU übermittelt werden, betrifft drogenbezogene Untersuchungen und Operationen.

Im Dezember diesen Jahres wird Europol die jährliche Drogen-Konferenz veranstalten, auf der die Delegierten die neuesten Trends im Bereich des illegalen Drogenhandels diskutieren und sich auf Strafverfolgungsmaßnahmen einigen werden, um die Öffentlichkeit vor den Gefahren durch illegale Drogen zu schützen. Europol und die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht werden auch ihren gemeinsamen EU-Drogenmarktbericht 2019 veröffentlichen, der die weitreichenden Auswirkungen der Drogenmärkte, ihre Beziehung zu anderen kriminellen Aktivitäten und ihre schwerwiegenden Auswirkungen auf legitime Unternehmen und die Wirtschaft insgesamt veranschaulicht.


Die Video-Serie Strafverfolgung von Europol: Erfahren Sie in zwei Minuten, wie Gruppen für organisierte Kriminalität arbeiten und wie sich die internationale Strafverfolgung zusammenschließt, um Drogenkartelle zu zerschlagen - tinyurl.com/Europol-Drogen