LUXEMBURG
PATRICK WELTER

Ein Fest mit Hintergedanken - Tag der Solidarität am Aline-Mayrisch-Lyzeum

Der Duft von Bratwurst und der Anblick uramerikanischer Cup-cakes passten nicht so ganz zum Thema Indien. Die jungen Damen, die Tänze im Sarong aufführten, gehörten dagegen eindeutig zum Thema. Letztendlich ist es aber egal womit man Gelder für Hilfsprojekte auftreibt. Gestern stand das Aline-Mayrisch-Lyzeum einen Tag lang im Zeichen des indischen Subkontinents.

Projekte im Dreijahresrhythmus

An dieser Oberschule engagiert sich die ganze Schulbevölkerung im Dreijahresrhythmus für ausgewählte soziale Projekte.

Aktuell handelt es sich dabei um die Zusammenarbeit mit der luxemburgischen NRO „Aide à l’enface de l’Inde“ die in Südindien in einigen Dörfern Kindern und Jugendliche in Sachen Bildung und Kinderrechte unterstützt und ein Jugendheim betreibt. Die Organisation kämpft aber auch für Frauenrechte und bessere sanitäre Verhältnisse.

Gestern zeigten die Schüler des Aline-Mayrisch-Lyzeums in den Gängen ihrer Schule was sie alles zum „Tag der Solidarität“ mit indischen Kindern zusammengetragen haben. Von den Cup-cakes über den Book-Shop und selbst gelötete blinkende Mini-Platinen-Weihnachtsbäume bis hin zu allen Varianten der Weltküche.

Bollywood am Geesseknäppchen

Im Gewusel der vollen Gänge war nicht ganz festzustellen, wie viele externe Besucher am Vormittag den Weg ins Lyzeum gefunden hatten - voll war es auf alle Fälle. Großen Beifall fanden natürlich die Tänzerinnen, die sich nach den Klängen traditioneller indischer Musik bewegten.

Ein Hauch von Bollywood am Geesseknäppchen.

Direkter Austausch via Skype

Die Unterstützung der Lyzeumschüler und -schülerinnen für gleichaltrige Inder beschränkt sich aber keineswegs auf anonyme Spenden an weitentfernte Entwicklungshelfer. Dank Skype kennt man sich von Angesicht und tauscht sich regelmäßig über die unterschiedlichen Lebensweisen aus.

Besuch aus Indien

Im nächsten Jahr werden sechs indische Jugendliche, mit Unterstützung internationaler Jugendorganisationen, nach Luxemburg kommen um ihre Altersgenossen kennen zu lernen.