DÜDELINGEN
LIZ MIKOS

Die „Fête de la Musique“ bringt Düdelingen in mehr als gute Stimmung

Am Samstag fand bereits die 24. Auflage der „Fête de la Musique“ in Düdelingen statt. Das Lineup mit 80 Bands versprach einen musikalisch abwechslungsreichen Tag für jeden, den es an diesem Tag oder Abend in den Süden des Landes zog. Bereits um 15.00 ging es los mit den Konzerten und, anders als erwartet, spielte sogar das Wetter dieses Jahr mal wieder mit.

Von Bühne zu Bühne

Die zahlreichen Bühnen sind natürlich ein Muss auf einer solchen Veranstaltung. Bei 80 Konzerten, kann man dann auch schon mal den Überblick darüber verlieren, wer wann spielt, wenn man den Plan gerade nicht parat hat. Allerdings merkte man immer recht schnell, wann irgendwo ein vom Publikum begehrtes Konzert stattfand, beziehungsweise wann es vorbei war und die Leute sich wieder an den Getränke- und Grillständen versammelten. Ein bisschen hatte es was von Prozession, wenn man durch die Straße schlenderte, eigentlich schneller laufen wollte, aber niemanden anrempeln wollte. Was aber natürlich auch sein Gutes hatte, schließlich hat man so von jedem Konzert einen kleinen Teil mitbekommen.

Stichwort „Gute Stimmung“

Wenn man sich umhörte, wer warum nach Düdelingen gekommen ist und was den Menschen besonders an der „Fête de la Musique“ gefällt, kam immer wieder das Stichwort „gute Stimmung“ auf. Joe Martinelli, zum Beispiel, freute sich „besonders auf de Läb, weil die, mit ihrem luxemburgischen Rap, immer für gute Stimmung sorgen! Wenn man dann noch mit guten Freunden unterwegs ist, kann man sicher sein, dass es ein gelungener Abend wird.“

Gute Stimmung hatten tatsächlich fast alle, ob jung oder alt, die meisten hatten ein Lächeln im Gesicht und liefen gespannt von Konzert zu Konzert und genossen die Musik unter freiem Himmel. Dass es dieses Jahr mal nicht regnete, spielte da wahrscheinlich auch mit. Natürlich sorgten auch Puggy, die mittlerweile bei dieser Veranstaltung gar nicht mehr fehlen dürfen, für gute Stimmung. Die Leute sangen mit, tanzten oder hörten einfach nur aufmerksam zu.

Begeisterung bei Bands und Gemeinderat

Natürlich ist es wichtig, zu wissen, wie die Leute den Abend empfunden haben, dabei soll man allerdings nicht die vergessen, ohne die die „Fête de la Musique“ gar nicht stattgefunden hätte. Von den Bands, die aufgetreten sind, kam nur positives Feedback. Die Stimmung war gut, immer noch, wie eigentlich jedes Jahr, und Düdelingen war überfüllt mit Menschen allen Alters. Auch Sam Tritz, Frontmann von Tuys, blickte erfreut auf den Auftritt zurück: „Eigentlich haben wir nicht viel anders gemacht als letztes Jahr, aber wir haben uns als gebürtige Düdelinger natürlich darauf gefreut, wieder hier aufzutreten. Für uns war es dieses Jahr etwas Besonderes, da wir auf der Mainstage aufgetreten sind, aber natürlich ist es immer eine schöne Erfahrung in der Heimat spielen!“

Wenn die Bands und die Zuschauer sich freuen, freut sich natürlich auch die Gemeinde Düdelingen, wie Schöffe Loris Spina verrät: „Die Organisation hat grandios funktioniert! John und das Team vom ,centre culturel‘ sind natürlich schon in Übung, da Düdelingen von Anfang an bei der ‚Fête de la Musique‘ dabei ist. Seit Jahren investieren wir zehn Prozent unseres Budgets in die Kultur und da gehört der heutige Abend natürlich ganz klar dazu. Mit dieser Veranstaltung kriegen nicht nur die Leute einen sensationellen Tag geboten, sondern auch junge Leute bekommen die Chance vor diesen Menschen auf der Bühne zu stehen. Es ist jetzt 22 .30, der Abend nähert sich langsam, aber sicher dem Ende, und wir haben noch keine Probleme von der Polizei gemeldet bekommen.“ 

Persönlich, bin ich auch am Abend der „Fête de la Musique“ nicht Zeuge irgendwelcher schlimmeren Vorfälle geworden. Nur einige Leute haben sich darüber beschwert, dass das Bier nicht schnell genug gezapft wurde, doch das gehört doch irgendwie zu jedem Fest dazu. Nun heißt es, auf das nächste Jahr zu warten, denn zur 25. Edition wird es bestimmt eine ganze Menge Überraschungen geben.