TRIER
LIZ MIKOS

Das Herz von Valerie Kempas schlägt heftig fürs Musical

Valerie Kempas (22) hat sich für eine eher außergewöhnliche berufliche Zukunft entschieden. Nach dem Abi hat sich die gebürtige Marburgerin für eine Ausbildung zur Musicaldarstellerin in Hamburg entschieden. Obwohl die 22-Jährige heute Französisch und Italienisch studiert, um ein zweites Standbein zu haben, schlägt ihr Herz doch eher fürs Musical und das Schauspiel. Wie sich diese Leidenschaft entwickelte und was sie sich für die Zukunft wünscht, verrät Valerie uns im Interview.

Wie alt warst Du, als Du dich für die Musicaldarsteller-Ausbildung entschieden hast?

Valerie Kempas Schon als Kind wollte ich immer Schauspielerin werden, war in Theatergruppen und habe verschiedene Tanzstile gelernt. Mit elf war ich dann in Hamburg im Musical „Tanz der Vampire“. Das hat mich so begeistert, dass ich das unbedingt auch machen wollte.

Wie hat Dein Umfeld auf diese Entscheidung reagiert?

Valerie Meine Eltern haben meine Entscheidung schon früh mitbekommen und mich immer unterstützt und gefördert, sodass ich diesem Wunsch nachgehen konnte. Meine Freunde fanden das auch immer sehr spannend, da es eben kein gewöhnlicher Beruf ist.

Mit welchen Erwartungen hast Du die Ausbildung begonnen? Wurden sie erfüllt?

Valerie Ich habe hauptsächlich die Erwartung an mich selbst gehabt, mich mit Hilfe des mir gebotenen Unterrichts weiterzuentwickeln. Das habe ich auch auf alle Fälle, aber natürlich ist immer noch Luft nach oben.

Wie lange dauert eine solche Ausbildung und was für Erfahrungen sammelt man?

Valerie Die Ausbildung dauert insgesamt drei Jahre und ist sehr umfangreich. Man lernt sich und seinen Körper in dieser Zeit sehr gut kennen, lernt mit seinen Stärken und Schwächen umzugehen und lernt, vor allem, sehr viele spannende und begabte Leute kennen. Während der Zeit in Hamburg sind ein paar tolle Freundschaften entstanden. Außerdem hatte ich die Ehre, bei vielen bekannten Musicaldarstellern Unterricht zu haben. Einige von ihnen habe ich sogar schon öfter bei Musicalbesuchen live auf der Bühne gesehen. Die Ausbildung ist auf jeden Fall eine Zeit, die ich nicht missen möchte.

Kannst Du kurz erklären, wie man sich einen normalen Tagesablauf vorstellen muss?

Valerie Ein Tag besteht meist aus diversen Einzeldisziplinen der drei Sparten. Hierbei handelt es sich um Gesang, Tanz und Schauspiel. Um ein paar Beispiele zu nennen, es gibt Fächer wie Ballett, Stepptanz, Einzelgesang, Schauspiel und Liedinterpretation. Die Ausbildung besteht also vor allem aus sehr viel praktischem Unterricht.

Was sind Deine Pläne für die Zukunft? Was wäre Deine Traumrolle?

Valerie Ich werde versuchen, mich aufs Schauspiel zu konzentrieren, da ich mich wegen eines Meniskusproblems nicht ganz so sehr aufs Tanzen konzentrieren kann, wie ich das gerne möchte. Eine absolute Traumrolle wäre Jane aus Tarzan. Außerdem fände ich eine Rolle wie Mary Poppins aus dem gleichnamigen Musical sehr spannend, für die ich allerdings noch zu jung bin. Im Ensemble mehrere verschiedene Rollen zu spielen fände ich auch sehr spannend. Ansonsten reizen mich sehr viele Rollen. Da bin ich eigentlich sehr offen.

Was fasziniert dich besonders am Musical?

Valerie Beim Musical taucht der Zuschauer in
eine komplett andere Welt ein und ist für mehrere Stunden aus seinem Alltag entrissen. Das finde ich ein tolles Phänomen.