LUXEMBURG
IZ

VIGILNAT-Plan: 1.200 Teilnehmer proben den Ernstfall im Umfeld der Rockhal

Am morgigen Samstag, 12. Januar , werden die Strafverfolgungs- und Rettungsdienste am Standort Belval, insbesondere in und um die Rockhal und Esch/Belval sowie im Centre Hospitalier Émile Mayrisch (CHEM) eine nationale Antiterrorübung abhalten.

Wie von offizieller Seite mitgeteilt wurde, werden an dieser großangelegten Übung mit mehr als 1.200 Teilnehmern sicher Geräusche wie Schüsse, Explosionen oder auch Schreie außerhalb des Übungsplatzes zu hören sein. Die Organisatoren weisen deshalb darauf hin, dass zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr für die Öffentlichkeit besteht. Die Übung findet nur in und um die Rockhal statt, einem Gebiet, das eingezäunt und gesichert wird. Andere Standorte in Belval seien von der Übung nicht betroffen.

Um den reibungslosen Ablauf der Übung zu gewährleisten, bleiben einige Straßen auf dem Gelände am Tag der Übung zwischen 7.00 und 20.00 für den Verkehr gesperrt. Das sind die Avenue du Rock’n Roll (offen für die Anwohner für den Abschnitt zwischen der Porte de France und dem Rockhal-Platz; und für den gesamten Verkehr ab Höhe Rockhal gesperrt), die Avenue des Hauts-Fourneaux, die Avenue des Sidérurgistes sowie die Avenue de la Fonte.

Aus Sicherheitsgründen werden die Gebäude in diesen Straßen nicht mit dem Fahrzeug erreichbar sein. An diesen Straßen gilt den ganzen Tag über auch ein Parkverbot.

Die TICE-Buslinien 4, 7 und 15 können nicht die Avenue du Rock’n Roll einfahren und werden am Tag der Übung umgeleitet.

Was die Straßenzufahrt zum Standort Belval betrifft, so ist die Rue de l’Arbed für Fahrzeuge der Polizei und der Rettungsdienste reserviert. Eine Umleitung, die der Öffentlichkeit den Zugang zum nicht gesperrten Teil der Anlage ermöglicht, wird am Tag der Übung eingerichtet. Der Schienenverkehr wird durch die Durchführung der Übung nicht behindert sein. Der Zugang zur Station der Belval-Universität wird über das Einkaufszentrum Belval Plaza gewährleistet.