LOS ANGELES/LUXEMBURG
LJ/DPA

„Barrage“ ist aus dem Rennen

Die luxemburgische Koproduktion „Barrage“ von Laura Schroeder ist nicht mehr im Oscar-Rennen. Das Familiendrama, das hauptsächlich rund um den Stausee in Luxemburg gedreht wurde und in dem unter anderem Isabelle Huppert mitwirkt, scheiterte am Dienstag bei der Endauswahl für die letzten fünf Anwärter in der Sparte „bester nicht-englischsprachiger Film“.

Auch der deutsche Beitrag „Aus dem Nichts“ von Regisseur Fatih Akin mit Hauptdarstellerin Diane Kruger ist raus. Dabei hatte Akin Anfang Januar für seinen NSU-Thriller den Golden Globe gewonnen. Wenig später holte das Drama bei der Verleihung der Critics‘ Choice Awards auch einen wichtigen Kritikerpreis.

Nominiert in der Kategorie „Foreign Language Film Award“ wurden dafür die Filme „A Fantastic Woman“ (Chile), „The Insult“ (Libanon), „The Square“ (Schweden), „Loveless“ (Russland) und „On Body And Soul“ (Ungarn).

Chancen in der Kategorie „bester Animationsfilm“

Im Rennen um den Oscar in der Kategorie „bester Animationsfilm“ ist dafür aber „The Breadwinner“, eine Koproduktion zwischen „Melusine Productions“ und „Studio 352“ (beide Luxemburg), „Cartoon Saloon“ (Irland) sowie „Aircraft Pictures“ (Kanada) in Zusammenarbeit mit Angelina Jolie als Produzentin. Nachdem 2014 ein Oscar an „Mr Hublot“ (Zeilt productions) ging, ist es nun das dritte Mal, dass das luxemburgische Unternehmen „Melusine Productions“ nominiert ist, dies nach „Ernest et Célestine“ und „Song of the Sea“.

„Phantom Thread“, in dem bekanntlich die luxemburgische Schauspielerin Vicky Krieps mitwirkt, wurde indes gleich sechs Mal nominiert, unter anderem in den Kategorien „bester Film“, „bester Hauptdarsteller“ und „beste Regie“.