LUXEMBURG
LJ

Landwirtschaftsministerium warnt vor Einfuhr von Hunden aus Drittländern

In den vergangenen Wochen sah sich die Veterinärverwaltung mehrfach mit nicht konformen Einfuhren von Hunden aus Ländern außerhalb der Europäischen Union konfrontiert, heißt es in einer Mitteilung des Landwirtschaftsministeriums. Die festgestellten Unregelmäßigkeiten betrafen die Dokumente, die eine gültige Tollwutimpfung nachweisen sollen.

In diesem Zusammenhang wird daran erinnert, dass es sich bei Tollwut um eine schwere, nicht heilbare Krankheit handelt, der alljährlich 60.000 Menschen in aller Welt zum Opfer fallen, meistens nach einem Biss von tollwütigen Hunden. Deshalb raten die Autoritäten allen Interessierte, die einen Hund aufnehmen wollen, keine Tiere aus Drittländern zu importieren, sondern sich an die einheimischen Züchter oder an die Tierasyle des Landes zu wenden.

Sollte, aus welchen Gründen auch immer, die Einfuhr eines Hundes unabdingbar sein, so ist die Veterinärverwaltung - aufgrund der geltenden gesetzlichen Bestimmungen - vorab in Kenntnis zu setzen.