CLAUDE KARGER

Anderthalb Stunden „top chrono“ gewährte der Premier kürzlich der belgischen Ausgabe des Hochglanzmagazins „Paris Match“, das aus dem Treffen die Cover-Story „Xavier Bettel intime: Un grand reportage Luxembourg avec le Premier ministre“ machte, diesem „quadra qui a détrôné le ‚père de la nation‘“. Mit letzterem ist natürlich JCJ gemeint, von dem Bettel findet, dass er „bien à sa place“ sei, so als Kommissionsboss: „C‘est bien d‘avoir quelque‘un qui a un caractère fort, qui connaît les dossiers et qui défend les valeurs de l‘Europe à la tête de la commission.“ Aber natürlich gehört er einer anderen Politikergeneration an, wie Juncker. „Son étiquette de jeune premier au profil socio-libéral l‘inscrit dans la mémoire collective comme une incarnation de la nouvelle génération de leaders européens. Un homme d‘évolution, pas de révolution, précise-t-il“, schreibt „Paris Match“ und fragte natürlich auch nach der Aufregung um das Foto mit Bettel-Gatte Gauthier Destenay beim rezenten Nato-Gipfel in Brüssel. Dort hatte letzterer gemeinsam mit einigen „First Ladies“ an einem Museumsbesuch teilgenommen, was viel - auch giftige - Tinte hatte fließen lassen. „Il a été surpris par toute cette attention“, erklärt Bettel und: „l‘homosexualité n‘est pas un choix, l‘homophobie en est un!“ Sehr richtig.