LUXEMBURG
KSENIJA JOVANOVIC

Das Mensa-Essen vom Campus Belval im Test

Mein Magen knurrt. Es ist Mittagszeit am neuen Campus Belval und ich will heute das Essen hier ausprobieren. Eine nette Angestellte kommt mir entgegen und stellt mir die Menü-Auswahl des Tages vor. Sie zeigt auf die verschiedenen, vorbereiteten Teller und Anzeigetafeln.

Die Qual der Wahl

Fünf Gerichte stehen zur Auswahl. Das Essen ist schön präsentiert. Ich entscheide mich spontan für das klassische Tagesmenü. Die Zusammenstellung des Menüs funktioniert so: Ich kann entweder zwischen Vor- und Hauptspeise oder Haupt- und Nachspeise wählen. Das Essen kostet nur vier Euro. Ich bin erstaunt.

Nun erst entdecke ich das Zusatzangebot des Salat- und Nachtischbuffets. Ich entscheide mich für die Tageskarte. Die nette Servicekraft weißt mich darauf hin, dass ich mich auch am Wasserbehälter bedienen kann. Als Nachspeise nehme ich eine weiße Crème mit Himbeeren.

Als ich mich an einen Tisch setze, ist die Mensa noch ziemlich leer. Nach einiger Zeit jedoch füllt sich die Eingangshalle. Immer mehr Studenten sowie Professoren und Angestellte der Uni betreten den Speisesaal. In der Mensa, die auf zwei Etagen verteilt ist, ist es sehr hell und warm, es herrscht ein angenehmes Ambiente.

Einfach und gut

Das Tagesmenü schmeckt mir gut. Nur das Gemüse ist etwas zu lang gegart. Die Nudeln mit der Tomatensauce sind sehr lecker. Auch die Kombination mit dem Fleisch finde ich recht appetitlich. Nach diesem Teller bin ich fast schon satt. Mir bleibt noch die Nachspeise; weiße Crème mit Himbeeren ist eines meiner Lieblingsdesserts. Die Himbeeren sind sehr süß und frisch.

Überraschendes Fazit

Ich bin sehr zufrieden. Das hätte ich nicht erwartet. Sicherlich kann das Mensa-Essen nicht das stilvolle Essengehen ersetzen. Jedoch war mein Menü lecker und sättigend und vor allem sehr preiswert.