LUXEMBURG
LJ

Das Videospielejahr 2018 neigt sich zum Ende zu. Welche Titel konnten überzeugen oder überraschen? Welche enttäuschten die Erwartungen der Community oder waren einfach nur Flops? Wir haben uns in der Redaktion und unter unseren Korrespondenten umgehört und in einer persönlichen Zusammenstellung Highlights und Nieten gesammelt. Zunächst aber noch einige Kandidaten aus der engeren Auswahl, denn insbesondere auf der Positivliste kann man noch so manchen PC- und Konsolentitel erwähnen. Zum Beispiel das heiß erwartete „Kingdom Come: Deliverance“, das frischen Wind ins Rollenspielgenre brachte. Oder den kanadischen Plattformer „Celeste“, der Spitzenbewertungen abräumte. „Rocket League“, das zwar schon vor drei Jahren erstmals das Licht der Welt erblickte, schaffte es in diesem Jahr, Millionen von Spielern zu begeistern. Mit „Into the Breach“ landeten die FTL-Macher einen Hit. An der Strategiefront sorgten „Surviving Mars“ und „Frostpunk“ für wohlwollende Abwechslung. Als Geheimtipp kann man noch „Return of the Obra Dinn“ erwähnen vom Macher von „Papers, Please“, Lucas Pope. In den Top-Listen einschlägiger Magazine und Spielewebseiten finden sich für 2018 ebenfalls „Ni No Kuni 2: Revenant Kingdom“ wieder, „Monster Hunter: World“ und „Forza Horizon 4“. Beklagen können sich Spieler in diesem Jahr also wahrlich nicht.

Tops

Red Dead Redemption 2 Le successeur de Red Dead Redemption est un chef-d'œuvre! Ce qui m’a le plus fasciné dans le jeu, c’est son réalisme. Chaque petit détail auquel un joueur peut penser est présent dans ce titre mais le jeu dispose aussi d’une narration fantastique. Je ne pensais pas m’attacher autant à Arthur Morgan, mais au fur à mesure de l’histoire, je voulais en savoir plus sur le personnage et je me voyais investir beaucoup de temps à le tenir propre et bien rasé. C’est à cause de cette immersion totale que ce jeu est pour moi un des meilleurs jeux de l’année 2018. (AA)

Lëtzebuerger Journal

God of War Les développeurs de «God of War» ont écouté les fans et créé un jeu fantastique, en supprimant les éléments problématiques tout en gardant le meilleur des précédents volets de la franchise. Le protagoniste Kratos est désormais père et doit accompagner son fils Atreus au plus haut sommet des neuf royaumes pour y répandre les cendres de sa femme. Le duo sera confronté à de nouveaux personnages tout comme à une nouvelle mythologie. Le gameplay amélioré reste fidèle aux précédents jeux et l’histoire épique captive le joueur jusqu’à la fin. Un titre inoubliable! (FK)

Lëtzebuerger Journal

Marvel’s Spider-Man Als „Marvel’s Spider-Man“ für die PlayStation 4 angekündigt wurde, war ich wenig beeindruckt. Zu sehr erinnerte mich das Kampfsystem an die „Batman: Arkham“-Reihe oder auch „Assassin‘s Creed“. Vielleicht hat auch diese niedrige Erwartungshaltung dazu beigetragen, dass ich mit Spider-Man so viel Spaß hatte. Das Kampfsystem fühlt sich so dynamisch an, wie bei keinem der genannten Titel. Und auch bei Story, Worldbuilding und Charakterzeichnung haben Insomniac Games fast alles richtig gemacht. Ich hoffe, die Fortsetzung kann das Niveau halten. (JEK)

Lëtzebuerger Journal

Pokémon: Let’s Go Pikachu & Evoli! Mit Pokémon Let’s Go hat Nintendo die Trainerherzen höher schlagen lassen. Das Remake von Pokémon Gelb in neuester 3D Grafik hat es nämlich in sich. Zwar besteht es zum größten Teil aus alten Inhalten, die sehr stark poliert wurden, aber die Art und Weise, wie es herausgeputzt wurde, ist sehr gelungen. Ein paar Neuerungen gibt es trotzdem: Man kämpft nicht mehr gegen wilde Pokémon, sondern kann sie gleich fangen wie in Pokémon Go. Ein gelungenes Spiel, das mir mein Jahr versüßt hat! (KG)

Lëtzebuerger Journal

Hitman 2 Warum ein bewährtes Rezept verändern? Hitman 2 führt die Formel: abwechslungsreiche Areale in Kombination mit kreativen Möglichkeiten, die Zielcharaktere auszuschalten, ohne sich abei allzu ernst zu nehmen, konsequent weiter. Eigentlich ist man mit der Hauptstory zwar nach elf Stunden durch, doch der Wiederspielwert ist gefühlt noch einmal ein Stück besser als beim Vorgänger. Viel Unterhaltung trotz bekannter, kleinerer KI-Mängel. Hoffentlich liefern die Entwickler kräftig Content nach. (CB)

Lëtzebuerger Journal

Dragonball Fighter Z Des graphismes somptueux, avec des combats dynamiques, pleins de combinaisons possibles, des retournements et des effets spéciaux à vous couper le souffle: DragonBall Fighter Z à réussi à réunir toute la magie et la nostalgie de la série animée. Non seulement a-t-on droit à un excellent jeu de baston en ligne avec une multitude de personnages à débloquer mais aussi à un mode solo avec une histoire inédite et bourrée d’action. (AC)

Lëtzebuerger Journal

Battletech Lange mussten Fans des „Battletech“-Universums auf ein neues Videospiel warten. Da kam das von den Rollenspiel-Fanatikern von „Harebrained Schemes“ geschaffene Rundenstrategiespiel gerade recht. Das Spiel aus den Händen von Chef-Entwickler und -Erfinder Jordan Weisman ist einfach die beste Adaptation des Tabletop-Spiels, die sich Spieler so, so lange gewünscht haben. Durch die Allianz mit dem schwedischen Publisher „Paradox“ scheint die Zukunft auch rosig – die erste Erweiterung „Flashpoint“ erschien in diesem Dezember. (DO)

Flops

Lëtzebuerger Journal

Final Fantasy 15 Royal Edition Final Fantasy XV – Royal Edition contient le jeu Final Fantasy XV avec tous les «Downloadable Contents» sortis à ce jour mais aussi toutes les scènes qui ont été ajoutées au fur à mesure des mises à jour, mais c’est triste que nous ayons dû attendre plus d’un an, après la sortie initiale du jeu, pour posséder un jeu complet de Final Fantasy XV. Et pour bien finir l’année on a eu la nouvelle que sur les quatre DLC prévu pour 2019, trois sont annulés et seulement le DLC sur Ardyn sortira. La preuve que ce jeu n’a pas atteint le niveau souhaité. Il reste une déception pour les fans des jeux Final Fantasy. (AA)

Lëtzebuerger Journal

Shadow of the Tomb Raider Contrairement à ses prédécesseurs, le dernier jeu de la nouvelle trilogie «Tomb Raider» manque de coeur. Une histoire prévisible, qui mène Lara cette fois-ci au Mexique pour arrêter l’apocalypse imminente, tout comme le manque de nouveautés niveau gameplay, rendent cette aventure peu mémorable. Ce sont surtout les émotions et l’évolution de la jeune Lara qui étaient intéressantes à suivre dans les précédents volets, qui sont totalement tombées aux oubliettes ici. Une fin décevante pour cette saga normalement très sympathique. (FK)

Fallout 76 Als es hieß, „Fallout 76“ wird ein Online-Spiel, war ich bereits mehr als skeptisch. Aber „Fallout 76“ ist für mich nicht unbedingt wegen der fragwürdigen Spieldesignentscheidungen der Flop des Jahres, auch wenn dadurch die typische Atmosphäre über Bord ging. Denn das Spiel ist in erster Linie technisch eine Katastrophe. Hierzu zählt auch die mehr als veraltete Grafik. Hoffentlich hinterfragt sich jetzt nach diesem Debakel Bethesda. Denn ansonsten wird auch das kommende „Elder Scrolls 6“ eine herbe Enttäuschung. (JEK)

Lëtzebuerger Journal

Go Vacation Bereits vor sieben Jahren ist die Minispielsammlung Go Vacation auf der Wii nur mit gemischten Kritiken empfangen worden. Die Minispiele sind sehr kurz und eignen sich daher für den Wettkampf unter Freunden eher nicht. Beim Port für die Switch sind keine sich lohnenden Features hinzugefügt worden, es wurden jedoch einige Minispiele entfernt. Der Singleplayermodus gibt nur sehr wenige Anreize, die Gebiete zu erkunden. Alles in allem ist es mir wirklich ein Rätsel, wieso das Spiel rereleased wurde, da hätte ich definitiv bessere Vorschläge. (KG)

Far Cry V Ein wirklicher Flop ist „Far Cry V” natürlich nicht: Die Landschaft in Hope County ist bildhübsch und spielerisch kann man dem Titel aus dem Hause Ubisoft nichts vorwerfen, doch wirklich fesselnd ist das Spiel eben auch nicht. Ein Grund dafür: Im Vergleich zum Vorgänger tut sich eigentlich wenig und trotz unverbrauchtem Setting verschenken die Entwickler viel Potenzial. Sich wiederholende Spielelemente, die dürftige Story und wenig interessanten Widersacher kommen dazu. So dass die Luft dann doch vergleichsweise schnell raus. (CB)

Lëtzebuerger Journal

Metal Gear Survive Le premier jeu de la série Metal Gear créée sans la légende Hideo Kojima, Metal Gear Survive, n’est pas resté fidèle à tout ce qui fait un bon jeu Metal Gear, qui est à la base un jeu d’infiltration. Konami à trop essayé de changer une franchise, qui fonctionnait impeccablement, mais avec tant de meilleurs jeux concurrents traitant le thème du «survivre à des hordes de zombies», Konami aurait mieux fait de simplement rester attaché à ce qui a fait de cette série ce qu’elle est aujourd’hui. (AC)

Lëtzebuerger Journal

Sea of Thieves Es hätte ein Erfolg werden müssen: „Sea of Thieves“ bot eine große Welt, in der sich Spieler als Piraten tummeln sollten. Blöd, dass sich das nicht wirklich durchsetzte. Es lag sicher auch an den zum Produktstart sehr miesen Servern, die das Spielerlebnis trübten; oder aber an den Möglichkeiten zum Griefing. Bis das alles nachgebessert wurde, ging viel Zeit ins Land – und zu dem Zeitpunkt war der Hype vorbei. Dass „Sea of Thieves“ fast so schnell mit Preisnachlässen verkauft werden musste wie jüngst „Fallout 76“, sagt eigentlich alles. (DO)