LUXEMBURG
CLAUDE KARGER

„Home & Living Expo“ und „Salon du Logement“ noch bis zum 21. Oktober

Ob es mit dem Wahlkampf zu tun hatte? Jedenfalls blieben beim Auftakt der 5. Ausgabe der „Home & Living Expo“ in der Luxexpo am Samstagmorgen eine Menge Stühle leer. Luxexpo-Verwaltungsratspräsident konnte trotzdem neben den Vertretern von Wirtschaftsverbänden, Innungen, Ausstellern und einer Reihe von Abgeordneten das erbgroßherzogliche Paar, Vizepremier Etienne Schneider sowie die Minister Pierre Gramegna, Dan Kersch und Marc Hansen sowie die Staatssekretäre Francine Closener und Guy Arendt begrüßen. Hansen stellte als Wohnungsbauminister insbesondere die „Semaine Nationale du Logement“ vor, die seit Jahren Teil der Messe ist. Hier können Interessierte sich rundum etwa über die öffentlichen Beihilfen zum Wohnungsbau informieren, bei Fachkonferenzen mehr über spezifische Wohnungsbauproblematiken erfahren oder sich die großen öffentlichen Bauprojekte, wie „Elmen“ bei Olm, „Nonnewisen“ in Esch-Alzette oder „Wunne mat der Wooltz“ in Wiltz ansehen.

Keine Steuer mehr auf Fördergelder

„Die Produktivität der öffentlichen Hand ist eine andere geworden“, betonte Hansen mit Blick auf die Tausenden neuen Wohnungen, die sich im Bau befinden und zu vorteilhaften Bedingungen vor allem für Wohnungssuchende mit geringem Einkommen bestimmt sind. Die Wirtschaftsstaatssekretärin zog ihrerseits eine positive Bilanz der Bemühungen für die Stärkung und die Diversifizierung des Wirtschaftsstandorts in den vergangenen Jahren.

Luxemburg sei „Trendsetter“ und „First Mover“ in vielen Bereichen gewesen. Dazu gehöre „Space Resources“, 5G-Mobilfunk, „High Performance Computing“, die Schaffung eines grenzüberschreitenden Testfelds für autonomes Fahren und Kreislaufwirtschaft, wo es gerade im Bauwesen ein enormes Potenzial gebe. Als größte Herausforderungen bezeichnete sie den Kampf gegen den Klimawandel und die Digitalisierung. Bereiche, in denen es viel Fortschritte gebe und in denen die Politik „Farbe bekennen“ müsse. Im Zusammenhang mit Klimaschutz plädierte Closener übrigens auch für die Wiedereinführung von Direkthilfen beim E-Auto-Kauf und in punkto Innovationshilfe für die Abschaffung von Steuern auf staatlichen Fördermaßnahmen. Im Anschluss machten sich die Gäste ein Bild von dem reichhaltigen Konzept- und Produktangebot an den rund 300 Ständen bei der „Home and Living Expo“.