TULSA
AP

Nach ihren tödlichen Schüssen auf einen unbewaffneten Schwarzen in Tulsa hat sich eine Polizistin den Behörden gestellt. Die 42-Jährige meldete sich in der Nacht zum Freitag (Ortszeit) und wurde kurz darauf gegen Kaution von 50 000 Dollar (knapp 45 000 Euro) wieder freigelassen, wie Behördenunterlagen des Tulsa County zeigten. Im Falle einer Verurteilung drohen ihr zwischen vier Jahren und lebenslanger Haft.

Wenige Stunden zuvor wurden Anschuldigungen gegen die weiße Beamtin wegen Totschlags erlassen. Staatsanwalt Steve Kunzweiler erklärte dazu, die Polizistin habe unangemessen reagiert, als sie am Freitag vergangener Woche auf den Afroamerikaner geschossen habe. Der 40-Jährige wurde durch die Schüsse getötet.

Im US-Staat Oklahoma, in dem Tulsa liegt, war es nach der Tat zu friedlichen Demonstrationen gekommen. Nach weiteren Todesschüssen auf einen Afroamerikaner in Charlotte im Staat North Carolina hatte es dort hingegen gewalttätige Proteste gegeben.