MUNSHAUSEN
LJ

„Munzer Haupeschmaart“ entpuppte sich erneut als Festival der Traditionen

Dieser Markt hat Tradition: Bereits zum 30. Mal hatte die „Robbesscheier“ am Sonntag in Zusammenarbeit mit den Vereinen der Gemeinde Clerf und Umgebung zum urigen „Munzer Hau-
peschmaart“ eingeladen. Der Brauch der Jäger, zu Ehren ihres Schutzpatrons, dem heiligen Hubertus, einen Markt zu veranstalten, stammt derweil aus dem 17. Jahrhundert.

Qualitätsprodukte und Handwerkskunst

Nach dem traditionellen Gottesdienst am Morgen begaben sich die Ehrengäste zum Marktkreuz am Ortsausgang von Munshausen, wo dann die offizielle Eröffnung des historischen Marktes mit einem doppelten Handschlag eingeleitet wurde. Über 100 Aussteller und Akteure waren auch diesmal mit von der Partie, um den, dank des schönen Herbstwetters, zahlreichen Besuchern ihre Qualitätsprodukte und Handwerkskunst zu präsentieren, dies im einmaligen Naturrahmen in Munshausen. Regionale Traditionen und Produkte, vielfältige Düfte und Aromen, Aktionsstände, Spezialitäten und Besonderheiten aus der Region, Holzspielsachen, Essige und Öle machten den „Haupeschmaart“ wieder einmal zu einem einzigartigen Erlebnis.

Am Mittag konnte man sich das traditionelle „Hau-
peschmaartmenü“ im Restaurant „Robbesscheier“ und im geheizten Zelt nahe dem „Sammeshaff“ munden lassen: „Wëldgulasch mat Emgeréits“, „ Ham, Fritten an Zalot“ oder „Träipe mat Emgeréits“. Auch auf dem „Hau-
peschmaart“ selbst wurden sowohl von den Dorfvereinen wie von Marktleuten diverse kulinarische Spezialitäten angeboten, von herzhaft bis zuckersüß. Apropos Marktleute, sie waren selbstverständlich auch mit Schuhen, Mützen, Kleidern, Obst, Käse, Wurstwaren und Haushaltsartikeln vor Ort, derweil man im Laden der „Robbesscheier“ eine Vielzahl an Geschenkideen vorfand. Eine Besichtigung des neuen Spielmuseums bot sich ebenfalls an. Und darüber hinaus lud auch noch ein vielfältiges Rahmenprogramm zum Verweilen ein.