DEN HAAG
IZ

Europol: Koordinierter Schlag gegen kriminelle Waffenbande

Rund 700 Feuerwaffen - darunter Raketenwerfer und Maschinengewehre - wurden letzte Woche im Rahmen zweier wichtiger polizeilicher Operationen, die von Europol unterstützt wurden, vom illegalen Waffenmarkt genommen. Die Lieferanten der Waffen wurden identifiziert und verhaftet, und die Netzwerke, die sie unterstützten, wurden ausgehoben, wie Europol jetzt berichtet.

Die Operation KOLUMBI, an deren Spitze die slowenischen Behörden standen, war darauf ausgelegt, illegale Schusswaffen abzufangen und das ihnen zur Verfügung stehende Netzwerk zu identifizieren und zu demontieren. In Slowenien und Kroatien wurden so etwa 40 Waffen beschlagnahmt, darunter Militärprojektile und Sprengkapseln. Am 14. Juni wurden 33 Verdächtige im Rahmen koordinierter Razzien festgenommen. Hausdurchsuchungen wurden in Spanien von der Guardia Civil mit Unterstützung der kroatischen Polizei nach der Beschlagnahmung eines Waffenlagers in Italien im April durchgeführt. Die zwei Jahre dauernde Untersuchung ergab, dass das slowenische Netzwerk mit Hilfe seiner kroatischen Komplizen den Schmuggel von Waffen und Munition über Kuriere aus Slowenien nach Italien, Frankreich und Spanien organisierte. Die Operation ist Teil einer umfassenderen europäischen Strategie zur Bekämpfung der organisierten Kriminalität im Bereich des westlichen Balkans, das als „Balkan-Kartell“ bekannt ist.

Über 600 Beamte beteiligten sich an der Operation ARMES 72, die vom 12. bis 14. Juni an über 50 Orten in ganz Frankreich stattfand. Es wurden 100 Hausdurchsuchungen durchgeführt, 30 Verdächtige verhaftet und über 700 Waffen beschlagnahmt, darunter 50 Maschinengewehre und 250 Handfeuerwaffen. Die Ermittler haben auch Sprengstoff und Raketenwerfer sichergestellt. Die Waffen, die sich natürlich illegal im Besitz der Personen befanden, waren besonders sorgfältig versteckt, hinter falschen Mauern oder auch Heizungsattrappen.

Die bei diesen beiden Operationen gesammelten Informationen werden nun von Europol analysiert, um mögliche Verbindungen zu anderen kriminellen oder terroristischen Aktivitäten in Europa und darüber hinaus zu ermitteln.