LUXEMBURG
LJ

Beim Feuerwerk in Grevenmacher: „Wasserbomben“ landen im Zuschauerbereich - Drei Leichtverletzte

Mit leichten Verletzungen und vielleicht einem Schrecken davongekommen sind am Wochenende drei Personen beim 67. Trauben- und Weinfest in Grevenmacher. Beim Feuerwerk am Samstagabend seien, wie die Polizei über das Wochenende mitteilte, insgesamt drei Personen durch quergeleitete Feuerwerksteile leicht verletzt worden. Darüber hinaus seien mehrere Fahrzeuge beschädigt worden. Was war geschehen? Bei den Feuerwerkskörpern handelte es sich um so genannte Wasserbomben, die also im Wasser landen und sich dort entzünden sollten. Laut Herstellerangaben liege die Reichweite der Flugkörper bei 30 Meter. In diesem Fall habe sich das allerdings als falsch herausgestellt, berichtet die Polizei. Die Wasserbomben sollen nämlich 150 Meter weit geflogen sein, was erklärt, warum sie statt im Wasser im Zuschauerbereich landeten. Drei Personen erlitten auf diese Weise leichte Verbrennungen an Händen, Armen beziehungsweise an den Schienbeinen. Zum Vorfall kam es Polizeiangaben zufolge gegen 22.30 am Samstagabend.