PASCAL STEINWACHS

Uff! Da ist Österreich aber noch mal gerade an einer Katastrophe vorbeigeschrammt, setzte sich - den Briefwählern sei Dank - der bärtige Grünmensch Van der Bellen doch mit gerade einmal 0,6 Prozent der Stimmen haarscharf gegen den aalglatten Rechtspopulisten Hofer durch, so dass man also auch in Zukunft noch guten Gewissens nach Wien fahren kann. Möglicherweise wird sich unser Außenminister denn auch genauso arg mit dem neuen Hofburg-Chef anfreunden, so wie er dies weiland mit dem früheren Bundespräsidenten Heinz Fischer getan hatte, mit dem er ja immer mal wieder gerne telefoniert, so zum Beispiel, um mit diesem über den Unterschied zwischen Sunniten und Schiiten zu parlieren, wie der Diplomatenschocker „Foreign Affairs“ treffend aufzeigt.

„Das Beste gegen Jetlag“ - Sunniten und Schiiten leben nämlich zumeist noch weiter weg von uns als die Österreicher - ist Asselborn zufolge übrigens das „Rennradfahren“, wie er jetzt einer Radrennzeitung verriet, wobei er, der sich selbst als „Diesel auf dem Rennrad“ bezeichnet (wir berichteten), mit „Rennrad-Asketen“ aber „nicht viel anfangen“ kann. In die Fußstapfen von „Rosa Luxemburg“ dürfte unser Jang mit dieser Einstellung jedenfalls nicht treten; weiter treten wird er aber auf jeden Fall...