LUXEMBURG
LJ

Das „Hariko“ findet ein neues Zuhause in der Minettemetropole

Das vergangene Jahr war für das luxemburgische Rote Kreuz ein wichtiges Jahr mit viel Arbeit meinte Michel Simonis, Generaldirektor des Roten Kreuzes bei der Vorstellung des Aktivitätsberichtes für das Jahr 2017. Auch im vergangenen Jahr war das Rote Kreuz aktiv in den Bereichen Gesundheit, Soziales, Jugend und internationale Hilfe.

Im Bereich der internationalen Hilfe wurden eine Million Euro aus den Dringlichkeitsfonds des Roten Kreuzes für die von der Hungersnot bedrohten Völker Ostafrikas zur Verfügung gestellt, wie Marc Crochet, beigeordneter Generaldirektor des Roten Kreuzes unterstrich.

Im Bereich Gesundheit stand die Wiedereröffnung des „Centre de Réhabilitation“ Schloss Colpach im Mittelpunkt der Aktivitäten im vergangenen Jahr. Hier sind der „Service national de réhabilitation post-oncologique“ und der „Service national de réhabilitation physique“ untergebracht. Schloss Colpach verfügt bekanntlich über 60 Betten und kann den Patienten eine optimale Genesung gewähren.

Im Fokus der letztjährigen Aktivität des luxemburgischen Roten Kreuzes stand das Weiterbestehen des Projektes „Hariko“. 2016 ins Leben gerufen, richtet sich das Vorhaben an junge Leute im Alter von zwölf bis 26 Jahren und war im ehemaligen Sogel-Gebäude in Bonne Der bevorstehende Abriss des Gebäudes machte die Suche nach einer neuen Bleibe unabdingbar. Vor kurzem wurde mit der Stadt Esch-Alzette eine Konvention über ein neues Zuhause für das „Hariko“ unterzeichnet.

Wie Gilles Dhamen, Direktor der Solidaritätsaktivitäten des Roten Kreuzes, berichtete, ist „Hariko“ ein „echter Erfolg“. Der Umzug nach Esch-Alzette soll nach Dhamens Worten in zwei Etappen erfolgen. Ab kommendem September soll „Hariko“ in einer ersten Etappe in der Rue de l’Eglise angesiedelt werden, bevor es dann in nach Abschluss der Umbauarbeiten in seinen definitiven Sitz ins Zentrum der Minettemetropole umziehen wird. Derzeit ist das Rote Kreuz mit den Verantwortlichen der Stadt Ettelbrück in Verhandlung, um im Frühjahr 2019 ein weiteres „Hariko“ in Ettelbrück zu eröffnen.