GENF
DPA

Das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR setzt sich dafür ein, die Überstellung von Migranten aus anderen EU-Ländern nach Ungarn auszusetzen. „Die Situation für Asylbewerber in Ungarn, die ohnehin schon besorgniserregend war, hat sich nach den jüngsten Gesetzesbeschlüssen noch einmal verschlechtert“, sagte Flüchtlingskommissar Filippo Grandigestern in Genf.

Andere EU-Staaten sollten angesichts dessen die sogenannten Dublin-Rückführungen aussetzen, bis sich Ungarn wieder an internationales Recht halte. Der Appell lässt außer Acht, dass Budapest ohnehin kaum Bereitschaft zeigt, Dublin-Fälle zurückzunehmen.

Nach einer Verschärfung der Asylgesetze werden in Ungarn Asylbewerber künftig in zwei Container-Lagern unmittelbar an der Grenze zu Serbien festgehalten. Dies betrifft auch unbegleitete Minderjährige, die älter als 14 Jahre sind.