LUXEMBURG
PATRICK WELTER

Ein Testwochenende mit dem neuen Audi Q5 TFSI

Was ist jetzt neu an dem Auto?“ lautete die unbedarfte Frage des Autors bei der Übernahme des Testwagens. Die entrüstete Antwort des jungen Manns von Audi-Luxemburg kam prompt: „Das ganze Auto ist neu!“

Womit wir beim einzigen Problem wären, das das neueste Kind der SUV-Familie von Audi hat. Die zweite Generation des Audi Q5 ist wirklich komplett neu gestaltet und entwickelt worden. Allerdings so dezent und zurückhaltend, dass durchschnittliche Autokenner zweimal hinschauen müssen um etwas zu merken. Insbesondere bei einem weißen Auto, wie unserem Testwagen, die Konturen verschwinden im optischen Nichts. Da hilft auch Marketing-Sprech nicht weiter. Kein Mensch versteht, was mit „Eine markant geschwungene und stark unterschnittene Schulterlinie gliedert die Seitenansicht“ (Audi O-Ton) gemeint sein könnte

Typisches Audi-Feeling

Schluss mit dem Gemecker auf hohem Niveau, denn schon beim Einsteigen in den Q5 macht sich das typische Audi-Feeling breit - gediegen verarbeitet bis in die letzte Kopfstützennaht.

Trotz der heute üblichen elektronischen Überfrachtung findet man sich intuitiv zurecht und die Reise kann losgehen. Unterhalb des wunderbaren Q7 angesiedelt, ist der Q5 die vernünftige hausinterne Alternative und damit auch das Volumenmodell in diesem Segment. Beginnend mit einem 150 PS Diesel, ist er auch mit einem Drei-Liter-Diesel mit 272 PS zu haben.

Wer mehr will, muss zum SQ5 greifen. Dann kann aber von Vernunft keine Rede mehr sein.

TFSI: Leistungsstark und sparsam

Unser Testwagen ist nicht mit einem der in Luxemburg so beliebten Selbstzünder, sondern mit einem klassischen Benziner ausgestattet. Vorne werkelt ein 2.0 Liter TFSI-Benziner mit jetzt 252 PS, der zu souveränen Fahrleitungen verhilft, die Siebengang-Automatik mit Doppelkupplungsgetriebe arbeitet perfekt. Der Quattro-Allradantrieb tut sein Übriges um dem Fahrer jederzeit Sicherheit zu vermitteln. Die Karosserie ist gegenüber dem Vorgänger in alle Richtungen um ein paar Zentimeter gewachsen, gleichzeitig aber um 90 Kilogramm leichter geworden. Toben über die deutsche Autobahn und lockeres Landstraßenbummeln gehen gleichermaßen gut.

Bei einem Minimalnutzer von elektronischen Angeboten wie dem Autor dieses Berichtes haben die meisten Unterhaltungs- und Assistenzsysteme natürlich Ruhe. Wer will kann sich natürlich allen Angeboten hingeben.

Der erhobene Zeigefinger fährt mit

Ein Gefühl der Bevormundung kommt auf, wenn man den Tempomat einschaltet und bald merkt, dass die elektronische Dreifaltigkeit aus Tempomat, GPS und Verkehrsschilderkennung für eine strikte Einhaltung aller Geschwindigkeitsbegrenzungen sorgt - ganz ohne Zutun der möglicherweise gewissenlosen Person am Steuer. „Big brother is driving you“. Zur Beruhigung: Alles lässt sich abschalten, denn gerade in diesem Auto macht dynamisches Fahren Spaß.

Kurzes und knappes Fazit unseres Testwochenendes mit dem Audi Q5 TFSI: Voll empfehlenswert!