LUXEMBURG
JK

„Blëtz asbl“ organisiert Woche des gratis Blutdruckmessens in Apotheken

Die unter der hohen Schirmherrschaft von Erbgroßherzogin Stéphanie stehende „Blëtz asbl -Lëtzebuerger Associatioun fir Betraffener vun engem Hireschlag“ wurde 2013 von der Gründungspräsidentin Chantal Keller ins Leben gerufen und kann demnach im laufenden Jahr ihr fünfjähriges Bestehen feiern.

Hilfe für Betroffene

Ziel der Vereinigung ist es, Personen mit einem Schlaganfall zu helfen. „Blëtz asbl“ bietet den Betroffenen, ihren Familien und Freunden Hilfe und Unterstützung an. Die Vereinigung achtet des Weiteren auf die Integration der Betroffenen in die Gesellschaft, dazu unterstützt sie die Verbesserung des Lebensbedingungen der Betroffenen und ihres Umfeldes.

Darüber hinaus informiert die „Blëtz asbl“ die Öffentlichkeit über Fragen, die mit Gehirnverletzungen einhergehen und die Bedürfnisse, die sich aus diesen Verletzungen ergeben, sagt Chantal Keller, Präsidentin der „Blëtz asbl“. Auch fördert die Vereinigung die medizinische und wissenschaftliche Forschung, die sich mit dem Thema Schlaganfall auseinandersetzt.

In Bettemburg ansässig

Die in Bettemburg (18, rue Michel Hack) ansässige Vereinigung achtet auf strikte ideologische, politische und religiöse Neutralität.

Dem Vorstand der „Blëtz asbl“ gehören neben Präsidentin Chantal Keller Sekretärin Carina Rogerio, Kassiererin Nicole Backes sowie die Mitglieder Claudia Landa, Marc Schommer, Karin Magar und Laurent Van Goidsenoven an. Die Website der Vereinigung wird von Raoul Klapp betreut. Im Vorfeld des am 29. Oktober anstehenden Welttag des Schlaganfalls führt die „Blëtz asbl“ vom Montag, dem 22. Oktober bis zum Freitag, 26 Oktober eine Woche des gratis Blutdruckmessens in den Apotheken (siehe Kasten) durch. Da Bluthochdruck einer der Risikofaktoren eines Schlaganfalls darstellt und darüber hinaus quasi der einzige Faktor ist, den jeder einzelne selbst beeinflussen kann, sollte man regelmäßig den Blutdruck kontrollieren lassen. Bei Bluthochdruck sollte man unverzüglich einen Arzt aufsuchen, um sich behandeln zu lassen, halten die Verantwortlichen der „Blëtz asbl“ fest. Dass Schlaganfall auch hierzulande ein Thema ist, dürfte folgende Zahl einwandfrei beweisen: Im Großherzogtum treten vier Schlaganfälle pro Tag auf.

www.bletz.lu