NEW YORK
AP

Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen hat eine 19-Jährige, die aus Syrien geflohen ist, zur Sonderbotschafterin ernannt. Muzoon Almellehan sei die erste Gesandte mit offiziellem Flüchtlingsstatus und werde sich nun für Bildung einsetzen, teilte der stellvertretende Unicef-Chef Justin Forsyth am Montag mit. Die junge Frau sei von Unicef unterstützt worden, als sie als Kind im Flüchtlingscamp Zaatari in Jordanien untergebracht gewesen sei.

Almellehan sagte, als Flüchtling habe sie gesehen, wie Kinder zu Zwangsheirat und Arbeit gezwungen wurden. Auf der Flucht aus Syrien habe sie lediglich ihre Schulbücher mitgenommen. Sie sagte, sie wolle Kindern eine Stimme geben und sich dafür einsetzen, dass sie zur Schule gehen könnten.

Mit ihrer speziellen Situation, Hilfe von Unicef bekommen zu haben und nun Sonderbotschafterin zu sein, folgt Almellehan der Schauspielerin Audrey Hepburn nach. Sie wurde ebenfalls als Kind, kurz nach dem Zweiten Weltkrieg, durch das Hilfswerk unterstützt.

Mehr über Muzoon Almellehan auf der Seite von Unicef.