LUXEMBURG
JACQUELINE KIMMER

Geführte Besichtigung im „Klouschtergaart“ der Stadt Luxemburg

Am Fuße des Bock-Felsen gleich neben dem Weinberg der Stadt Luxemburg liegt der „Klouschtergaart“: Dieser Garten ist ausschließlich den traditionell in Luxemburg angebauten Pflanzen und ihrer Konservierung sowie vergessenen Gemüsesorten vorbehalten. Aufgrund mehrjähriger Arbeit und des besonderen Mikroklimas am Fuße des Bock-Felsens haben es diese mittlerweile einheimischen Arten geschafft, sich zu entfalten und widerstandsfähiger zu werden. Für die Nachhaltigkeit der Pflanzen und das Überleben trägt die Ernte der Samen Sorge.

Interessant und aufschlussreich

A propos vergessene Gemüsesorten: Wer kennt eigentlich noch blaue Kartoffeln, gestreifte Tomaten, violette Erbsen, weiße Möhren, gelbe Radieschen oder rote Auberginen? Eine ausgezeichnete Gelegenheit, erste Bekanntschaft mit heute selten gewordenen Gemüsearten zu schließen, bot die geführte Besichtigung, zu der die Stadt Luxemburg gestern in den „Klouschtergaart“ eingeladen hatte.

Die Gärtner des hauptstädtischen Park-Dienstes, die verantwortlich für die Verwaltung des „Klouschtergaart“ zeichnen, standen bereit, um die Besucher durch den Garten zu führen und ihnen alle Informationen zu den verschiedenen traditionellen Samensorten zu liefern. Alle Besucher erhielten ein kostenloses Tütchen mit Samen, die nicht verkauft oder für kommerzielle Zwecke genützt werden dürfen.

Zwei weitere Besichtigungen

Im „Klouschtergaart“ werden regelmäßig Besichtigungen angeboten. In diesem Sommer sind noch zwei weitere geführte Besichtigungen des „Klouschtergaart“ der Stadt Luxemburg vorgesehen: am Donnerstag, dem 10. August und am Donnerstag, dem 14. September, jeweils von 11.00 bis 13.00. Der Eintritt zur geführten Besichtigung des „Klouschtergaart“ ist frei und eine vorherige Anmeldung ist nicht nötig.