REMICH/LUXEMBURG
INGO ZWANK

Weingut „Caves Krier Frères“ präsentierte seine preisgekrönten Tropfen

Seit vier Generationen ist unser Haus im Luxemburger Moseltal im Weinbau und -handel tätig“, erzählt Geschäftsführer Marc Krier anlässlich der Verkostung von „Caves Krier Frères“. Das Unternehmen bietet Qualitätsweine aus neun verschiedenen Rebsorten des Anbaugebiets sowie Schaumweine, Crémants und andere Spezialitäten an.

Blick in die Geschichte

Jean Krier (1847-1917) war gleichzeitig Winzer, Weinhändler und auch Küfer, denn er stellte Räder, Wagen und andere landwirtschaftliche Geräte
aus Holz her. Mit zwei seiner zehn Söhne, François und Jean-Pierre, gründete er das erste Unternehmen in Bech-Kleinmacher, das 1914 seine erste Bilanz erstellte. 1929 wurde François Krier Vater eines Sohnes, Jean, der Vater der heutigen Besitzer des Unternehmens.

Mit dem Ziel, eine optimale Produktion sowohl in qualitativer als auch in quantitativer Hinsicht zu gewährleisten, wurde die Strategie der Traubenbeschaffung in den 60er Jahren komplett revolutioniert. Der Einkauf von fertigem Wein wurde eingestellt und ein eigener Winzerbetrieb aufgebaut. Um der Nachfrage zu nachkommen zu können, wurde die Eigenerzeugung durch den Ankauf von Traubengut von eigens ausgesuchten Privatwinzern komplementiert, erzählt der Geschäftsführer.

Qualität, die überzeugt

Jean und Paul Krier haben das Unternehmen bis 1989, wie ihre Väter, „mit Leidenschaft und Können geführt.“ 1989 übernahmen dann zwei der drei Kinder von Jean das Unternehmen, Michèle und Marc. Sie präsentierten bei der Verkostung im wahrsten Sinne des Wortes „ausgezeichnete Tropfen“ wie den „Pinot Gris Domaine Privé“, der mit einer Goldmedaille bei der „Berliner Wine Trophy 2016“ ausgezeichnet wurde, ebenso wie der „Chardonnay Domaine Privé“ und der Riesling Domaine Privé“, die beide ebenfalls mit Gold gekrönt wurden. Ausgezeichnet wurde auch der „Classic Rosé Brut“ in Brüssel, der „Classic Brut“ aus dem Hause „Caves Krier Frères“ wurde in Berlin mit Gold dekoriert. In dieser preisgekrönten Reihe dürfen auch der „Crémant St. Cunibert“, der „Crémant Millésimé“ und auch der „Crémant Pinot Noir“ nicht fehlen. Der „Crémant Millésimé“ wurde mit einer Goldmedaille ausgezeichnet und im Oktober von einem nationalen Magazin zum besten Crémant des Landes gewählt.

Bei „Caves Krier Frères“ findet man allerdings auch Weine aus Frankreich, Spanien, Italien oder Argentinien - für jeden Geschmack etwas.


Caves Krier Frères Remich S.A., 1, Montée St Urbain; Postfach 30 - 5501 Remich Tel.: (+352) 23 69 60-1; Internet: www.krierfreres.lu