LUXEMBURG
LJ

Die CFL erhält 34 Hochkapazitäts-Regionalbahnen des französischen Herstellers Alstom

Die nationale Eisenbahngesellschaft CFL hat gestern einen Vertrag über den Erwerb ihres zukünftigen Rollmaterials unterzeichnet. Wie aus einer Mitteilung der CFL hervorgeht, erhielt der französische Hersteller Alstom den Auftrag für die Lieferung von 34 Hochkapazitäts-Regionalbahnen der Reihe Coradia über einen Gesamtbetrag von über 350 Millionen Euro. „Das von Alstom angebotene Rollmaterial entsprach am besten den Qualitäts- und technischen Kriterien der CFL, die im Lastenheft der auf europäischer Ebene veröffentlichten Ausschreibung festgeschrieben waren, heißt es weiter. Die neue Flotte wird Züge von 80 und 160 Metern Länge umfassen, die von Dezember 2021 bis Dezember 2024 ausgeliefert werden.

Dank dieser neuen Triebwagen plant die CFL, die Triebwagen der Baureihe 2000 („Z2“), die seit Anfang der 1990er Jahre
im Einsatz sind, durch moderne Fahrzeuge zu ersetzen. Somit werden die Kunden einen erhöhten Komfort auf der Fahrt genießen, sowie eine Ausstattung der neuesten Generation.

Gleichzeitig wird die Anschaffung neuer Züge die Kapazität der CFL-Fahrzeugflotte schrittweise erhöhen. Die Kapazitätserweiterung war angesichts des außerordentlichen Wachstums der Fahrgastzahlen an Bord der CFL-Züge notwendig, die in den letzten 15 Jahren um über 70% angestiegen sind. Somit wird die derzeit fast 27.200 Sitzplätze zählende CFL-Flotte bis 2024 insgesamt mehr als 39.100 Sitzplätze erreichen. Pro Zug von 160 Metern Länge werden 692 Sitzplätze zur Verfügung stehen und 334 Sitzplätze pro Zug von 80 Metern Länge. Diese Erweiterung wird es mittelfristig ermöglichen, das jährliche Passagierwachstum von drei bis fünf Prozent zu bewältigen und das Angebot zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme der für die Zukunft geplanten großen Infrastrukturprojekte zu erhöhen, zu denen die Neubaustrecke Luxemburg - Bettemburg oder die Modernisierung des Bahnhofs Bettemburg zählen.

Die neuen CFL-Züge gehören zu Alstoms Sortiment an Coradia-Modulzügen, die derzeit in neun europäischen Ländern sowie in Kanada eingesetzt werden. Die Züge, die eine Höchstgeschwindigkeit von 160 Kilometern/Stunde erreichen können, werden sowohl im nationalen Netz als auch in Belgien und Frankreich zum Einsatz kommen. Die Züge entsprechen den höchsten Standards für die Interoperabilität und werden mit den Signalsystemen „European Rail Traffic Management System „ERTMS („European Train Control System ETCS Level 2 - Baseline 3“) ausgestattet werden, teilt die CFL mit.