LUXEMBURG
LIZ MIKOS/DPA

Was die beiden luxemburgischen Youtuber Mike Winter und Megan Ferreira an der Plattform begeistert

Seit anderthalb Jahrzehnten gibt es Youtube. Was mit einem banalen Tiervideo begann, wurde zu einem Milliardengeschäft und einem der größten Portale der Unterhaltungswelt. Doch in Zeiten von Fake News, Hetze und Filterblasen im Netz ist auch die Kritik groß. Es wäre allerdings auch unfair, Youtube zum 15-jährigen Jubiläum auf Diskussionen um strittige Videos zu reduzieren. Ein großer Teil der bisherigen Geschichte ist von harmlosen viralen Phänomenen geprägt - die Plattform ist eine schier unerschöpfliche Fundgrube für Clips aller Art, in der sich von Musikvideos über Rezepte bis hin zu historischen Sportübertragungen oder Beauty- und Lifestyle-Guides eigentlich alles findet. Das Portal ist eine Art riesiges Archiv, das Nutzer durch sein cleveres Empfehlungssystem bei der Stange hält.

Auch in Luxemburg hat sich so mancher der trendigen Plattform hingegeben und dreht, schneidet und postet fleißig Videos, in der Hoffnung seine Reichweite zu vergrößern. Wir haben mit zwei sehr unterschiedlichen Youtubern aus dem Großherzogtum gesprochen, die neben ihrem 40-Stunden-Job Zeit investieren, um ihre Abonnenten mit unterhaltsamem Content zu versorgen. Was die Themen angeht, die beide auf ihren Kanälen behandeln, könnten Mike Winter (Winmi !) und Megan Ferreira (Megan Moon) wohl kaum unterschiedlicher sein. Was sie verbindet? Die Leidenschaft zu Youtube. Doch was macht Youtube zu einer solch reizvollen Plattform und was braucht es eigentlich, um Youtuber zu werden? Die beiden Online-Entertainer haben im Interview ein wenig aus dem Nähkästchen geplaudert und verraten unter anderem, wie sich die Plattform in ihren Augen verändert hat.

Megan Ferreira (Megan Moon) und Mike Winter (Winmi !) Fotos: privat - Lëtzebuerger Journal
Megan Ferreira (Megan Moon) und Mike Winter (Winmi !) Fotos: privat

Wie kam es dazu, dass Ihr mit Youtube angefangen habt?

MIKE WINTER Als ich angefangen habe, fand ich, dass es recht wenige Luxemburger gab, die einen Youtube-Kanal betreiben. Wenn man das mit Amerika oder Deutschland vergleicht, sind wir auf dieser Plattform kaum vertreten, deshalb wollte ich es einfach mal ausprobieren. Zu Beginn war der Gedanke tatsächlich, dass ich das nur für mich tue, trotzdem freue ich mich seit meinen Anfängen auch immer über Feedback. Ich mache hauptsächlich zwei Arten von Videos: Filmkritiken und eine Art „Let’s Game“, also Gaming-Videos, die witzig zusammengeschnitten werden. Gegen Ende 2018 waren die Film-Reviews die ersten Videos, die ich hochgeladen habe, weil ich tatsächlich keinen luxemburgischen Kanal gefunden habe, der mich in diesem Bereich wirklich interessiert hat. Ich versuche in dieser Rubrik alle Genres abzudecken. Seit diesem Jahr habe ich nun auch eine Kollaboration mit Kinepolis am Laufen und bekomme einmal monatlich eine gratis Eintrittskarte. Das ist für mich natürlich schon ein kleiner Schritt nach vorne.

MEGAN FERREIRA Ich habe sehr spät angefangen, mich mit Youtube und Influencern zu befassen. Erst mit 20 habe ich mich wirklich damit auseinandergesetzt und seither fast ausschließlich amerikanische Youtuber verfolgt und es inspirierend gefunden, dass diese Menschen ihr Hobby zum Beruf gemacht haben. Mir war auch bewusst, was für ein Aufwand dahinter steckt. Außerdem habe ich schon immer gerne Computerprogramme und Kameras getestet. Irgendwann kam dann die Idee, selbst einen Youtube-Kanal zu gründen. Ich habe mich auf Anhieb vor der Kamera wohlgefühlt. Auch das Gestalten der Videos und der Austausch mit anderen Leuten bereiten mir unheimlich viel Spaß. Anfangs habe ich meine Videos auch noch auf Französisch gedreht, habe mich dann aber später dafür entschieden, auf Englisch weiterzumachen, weil ich mich damit einfach wohler fühle.

Wie wählt Ihr die Themen für die Videos aus?

WINTER Bei mir sind die Themen an eigene Interessen gebunden, was meiner Meinung nach auch die beste Strategie ist, um einen solchen Kanal mit Videos zu füttern. Die Filmleidenschaft war immer schon da und auch mit Videospielen war ich eigentlich ständig in Kontakt, daher war das für mich dann der logischste Schritt, diese Themen auch in meinen Videos abzudecken. Mit den Filmkritiken bin ich an die Erscheinungstermine der Filme gebunden. Da versuche ich schnellstmöglich ein Video zu den jeweiligen Filmen zu drehen, denn es bringt in meinen Augen nichts, eine Kritik zu einem Film hochzuladen, der schon seit zwei oder drei Wochen in den Kinos gezeigt wird. In der Regel mache ich hierfür zwei bis drei Videos im Monat, was aber auch wieder variieren kann, weil beispielsweise gegen Ende des Jahres weniger Filme veröffentlicht werden. In der Gaming-Rubrik hingegen habe ich mich auf ein Video im Monat festgelegt.

FERREIRA Auf meinem Channel geht es hauptsächlich um Themen aus dem Lifestyle-Bereich. Eine Zeitlang habe ich auch Make-Up-Tutorials gedreht, die reduziere ich aber immer mehr. Ich überlege mir eigentlich stets, was ich selber gerne sehen möchte. Manchmal gibt es auch Trends, wie zum Beispiel bestimmte Challenges, auf die jeder aufspringt, und dann versuche ich, diese auch in meinen Kanal zu integrieren. Im Sommer mache ich manchmal Fashion-Hauls, bei denen ich meine neusten Errungenschaften zeige. Ich verfolge da keinen strikten Plan. Zwar mache ich regelmäßig Brainstorms und schreibe mir meine Ideen auf, aber was den Ablauf der Videos angeht, will ich mir meine Freiheiten lassen.

Was braucht man an Equipment, um einen Youtube-Kanal zu betreiben?

WINTER Es kostet zu allererst einmal Überwindung. Es war für mich sehr ungewohnt, auf einmal vor einer Kamera zu sprechen. Doch je mehr Erfahrung man sammelt, desto einfacher wird es. Ich würde tatsächlich sagen, dass das die größte Herausforderung ist. Ansonsten braucht man eigentlich nur eine kreative Idee. An Equipment benötigt man tatsächlich gar nicht mal so viel. Die ersten Videos habe ich mit meinem Handy aufgenommen. Erst später, um die Qualität meiner Videos zu verbessern, habe ich mir noch einiges an Material gekauft. Den Mut aufzubringen und die Idee sind aber tatsächlich das, worauf es ankommt.

FERREIRA Ich würde jedem raten, sich am Anfang noch kein Equipment zuzulegen, immerhin weiß man nicht gleich, ob es einem tatsächlich gefällt. Manche unterschätzen vielleicht auch den Aufwand und merken auf einmal, dass sie eigentlich überhaupt keine Zeit dafür haben. Meiner Meinung nach muss man am Anfang nichts außer Zeit investieren. Ansonsten braucht man eigentlich nur gutes Licht und sein Handy. Zum Bearbeiten der Videos gibt es viele kostenlose Apps, die man herunterladen und ausprobieren kann. Kameras, Mikrofone und PCs sind so teuer, da sollte man wirklich erst investieren, wenn man das Ganze etwas professioneller aufziehen möchte. Daher mein Rat für den Anfang: Ein Fenster mit gutem Licht und ein Handy, mehr ist nicht nötig.

Bekommt Ihr regelmäßig Feedback zu Euren Videos?

WINTER Mal mehr und mal weniger. Leider kommentieren die Luxemburger auf Youtube recht wenig . Wenn ich auf Leute treffe, die sich meine Videos anschauen, bekomme ich fast ausschließlich positive Resonanz. Ich glaube den Leuten ist gar nicht so bewusst, dass es dem Kanal wirklich helfen würde, wenn sie die Videos kommentieren würden oder den Kanal auch abonnieren würden. Ich merke immer wieder, dass die Anzahl an Klicks weit höher ist, als die der Abonnenten. Doch gerade das Abonnieren eines Kanals ist wichtig, wenn man der Person helfen möchte, mehr Reichweite zu bekommen. Je mehr Reaktionen der Kanal auf der Plattform selbst bekommt, desto sichtbarer wird er. Vor allem aber ist es auch super motivierend, Feedback zu bekommen. Klar kommen manchmal negative Kommentare, die zerschmetternd sein können. Da wäre es auch schön, wenn Leute konstruktive Kritik äußern würden.

FERREIRA Wenn man mit Youtube anfängt, muss man sich auf jeden Fall auf die Blicke der Leute gefasst machen. Bei mir ist das vor allem so, weil ich meine Videos im amerikanischen Stil drehe, das heißt, ich zeige mich genau so, wie ich bin, und mein Kanal ist sehr persönlich. Ich bin einfach sehr offen in meinen Videos, und es gibt Leute, die das überhaupt nicht unterstützen, aber auch solche, die sich alles anschauen und gut finden, was ich mache. Tatsächlich merke ich aber, dass fremde Leute einen eher unterstützen als das direkte Umfeld. Negative und teils böse Kommentare bekommt man aber durchaus auch.

Könnt Ihr euch vorstellen, mit Youtube Geld zu verdienen?

WINTER Das wäre natürlich die Traumvorstellung, wer macht schon nicht gerne sein Hobby zum Beruf. Bei mir stellt sich aber auch die Frage, inwiefern das überhaupt möglich ist, weil meine Videos ausschließlich auf Luxemburgisch sind. Da weiß ich natürlich nicht, ob es überhaupt machbar ist, damit mein Brot zu verdienen, weil ich mit dieser Entscheidung auch meine Reichweite begrenzt habe. Das habe ich allerdings ganz bewusst entschieden, weil es mir persönlich wichtig war, den Inhalt, den ich produziere, auf Luxemburgisch wiederzugeben.

FERREIRA Sollte es passieren, würde es mich selbstverständlich freuen. Dennoch mache ich meine Videos ja nicht, um damit Geld zu verdienen. Ich finde es einfach ein spannendes Hobby und es bereitet mir sehr viel Freude, über diese Plattform neue Menschen kennenzulernen und mit ihnen in Kontakt zu treten. Für mich ist wirklich der Spaß das wichtigste. Wenn ich morgen keine Lust mehr habe, meinen Kanal mit Material zu füttern, höre ich eben auf.

Wie viel Arbeit investiert Ihr in Eure Kanäle?

WINTER Da steckt viel mehr Arbeit dahinter, als den Leuten vielleicht bewusst ist. Wenn man da ein Video von fünf oder zehn Minuten sieht, denken die meisten wahrscheinlich, dass das auch der Zeitaufwand ist, den die Person investiert hat. Ich muss aber zum Beispiel erst ins Kino und schreibe mir dann für meine Videos ein Skript, was auch wieder rund eine Stunde dauert. Was das Aufnehmen angeht, geht es mittlerweile schneller als zu Beginn. Dafür habe ich am Anfang teils drei bis vier Stunden gebraucht, mittlerweile dauert es noch ungefähr 45 Minuten. Wenn das alles erledigt ist, müssen die Videos geschnitten werden, und später teile ich sie noch auf den sozialen Netzwerken, um meine Reichweite zu vergrößern.

FERREIRA Der Arbeitsaufwand hängt bei mir immer vom Video ab. Manchmal filme ich nur eine halbe Stunde, manchmal aber auch zwei bis drei Stunden, vor allem bei Vlogs, die meinen Tagesablauf wiedergeben, arbeite ich einfach mit sehr viel Filmmaterial, das verarbeitet werden muss. Das alles muss dann geschnitten und auf zehn bis fünfzehn Minuten reduziert werden, da sitze ich dann auch gerne mal einen halben Tag oder noch länger dran.

Was macht Youtube zu einer solch besonderen Plattform?

WINTER Was fantastisch an Youtube ist, ist, dass es quasi keine Grenzen gibt. Wenn es ums Kreative geht, ist man überhaupt nicht eingeschränkt. Es werden Ideen umgesetzt, von denen ohne Youtube vielleicht niemand etwas erfahren würde. In Luxemburg hat sich auch tatsächlich eine Youtube-Community gebildet, bei der ich ebenfalls mitwirke. 11F ist beispielsweise ein Kanal, bei dem ein ganzes Team beteiligt ist, bei dem es eigentlich darum geht, alle die mitwirken zu unterstützen. Es wird quasi auf die einzelnen Channels hingewiesen, sodass die einzelnen Kanäle eine noch größere Reichweite bekommen. Ich habe dort nicht nur Leute kennengelernt, die dieselben Interessen teilen, sondern auch eine Gemeinschaft, die sich gegenseitig konstruktive Kritik gibt. Wir haben uns teils zusammengesetzt und die Videos von allen Beteiligten zusammen angeschaut, um uns gegenseitig Tipps zu geben, wie Videos noch verbessert werden können. Da merkt man, dass alle zusammenhalten und dasselbe Ziel verfolgen.

FERREIRA Ich finde den Austausch mit so vielen fremden Menschen einfach sehr spannend. Eigentlich führt Youtube über diese Videos so viele Nationen zusammen, das ist einem oft gar nicht bewusst. Aber auch diese Freiheit, dass man sich einfach kreativ austoben kann, macht Youtube zu einer sehr individuellen Plattform. Auch wenn Videos ähnlich sind oder dieselben Themen behandeln, ist die Umsetzung fast nie dieselbe.

Wie hat sich Youtube Eurer Meinung nach in seinen 15 Jahren Bestehen entwickelt?

WINTER Ganz am Anfang wurden eigentlich einfach irgendwelche Videos hochgeladen. Mittlerweile wird richtiger Content geboten. Beispielsweise gibt es Reportagen, die es nur auf Youtube zu sehen gibt. Auch die inhaltliche und videografische Qualität hat sich enorm verbessert. Viele Leute sind den Werbungen gegenüber zwar sehr kritisch, aber nur dadurch kann ihnen ein solch hochwertiger Inhalt geboten werden. Der kommerzielle Aspekt ist wichtig, um diese Qualität auch weiterhin bieten zu können und noch weiter auszuarbeiten.

FERREIRA Ich finde, es wird immer schwieriger für die, die nicht viele Abonnenten haben. Es gibt zwar unglaublich viele unterschiedliche Dinge auf Youtube, dennoch gibt es auch immer mehr Leute, die dieselben Themen behandeln. Will ich beispielsweise Make-Up-Tutorials drehen, ist die Konkurrenz sehr groß. Kanäle, die schon eine große Reichweite haben, machen es einem in dem Moment sehr schwer, sich durchzusetzen. Zu Beginn gab es einfach nicht so viele Youtuber. Da hat man auch noch nicht so viel Wert auf die Videoqualität gelegt. Heute habe ich das Gefühl, dass schon ab dem ersten Video erwartet wird, dass alles perfekt ist. Vor allem, weil es so erfolgreiche Youtuber gibt, wächst der Druck, so zu sein wie sie, obwohl sie auch einmal klein angefangen haben.

Mike Winter (Winmi !)
tinyurl.com/MikeWinter

Megan Ferreira (Megan Moon)
tinyurl.com/MeganFerreira