LUXEMBURG
CHRISTIAN SPIELMANN

Wunderbare Inszenierung vom Musical „Oliver!“ im Theater Trier

Lionel Bart schrieb die Musik, die Liedtexte und das Buch zu seinem Musical „Oliver!“, das auf dem Roman „Oliver Twist“ von Charles Dickens basiert. Die Geschichte erschien in Fortsetzungen in der Zeitschrift „Bentley’s Miscellany“ zwischen 1837 und 1839. Bis zu „The Phantom of the Opera“ war die 1960 uraufgeführte Show das erfolgreichste britische Musical aller Zeiten, mit 2618 Vorstellungen. Im Theater Trier inszenierte Ulf Dietrich das in Deutschland eher selten gespielte Musical in einer eindrucksvollen Art, mit vielen begabten jungen Sängern und Sängerinnen aus dem Kinder- und Jugendchor des Theaters Trier.

Jugendliche Diebesbande

Oliver (Charlotte Whiteley) lebt in einem Waisenhaus, das der herrische Mr. Bumble (Michael Hiller) zusammen mit Mrs. Corney (Conny Hain) leiten. Als Oliver mehr Essen fordert, wird der junge Rebell kurzerhand an den Leichenbestatter Mr. Sowerberry (Klaus-Michael Nix) verkauft. Er flüchtet aus diesem bizarren Umfeld und begegnet Dodger (Moritz Giese), einem Straßenjungen, der für Fagin (Gideon Rapp) Leute auf der Straße beklaut. Oliver kommt bei Fagins Diebesbande unter. Fagin ist zwar ein Gauner, aber er sorgt sich wenigstens um die Kinder in seiner Bande. Als Dodger Oliver das Stehlen beibringen soll, wird der Waisenjunge zu Unrecht beschuldigt, das Taschentuch (im Original ist es die Brieftasche) von Mr. Brownlow (auch Klaus-Michael Nix) gestohlen zu haben. Als der Fehler geklärt wird, nimmt ihn der wohlhabende Mr. Brownlow mit zu sich nach Hause. In Fagins Versteck ist die Aufregung groß, und besonders der fiese und brutale Bill Sikes (Dimetrio-Giovanni Rupp) glaubt, dass Oliver die Bande verraten wird. Er gibt seiner Freundin Nancy (Anna Pircher) den Befehl, Oliver zu ihm zu bringen. In der Zwischenzeit glaubt Mr. Brownlow in Oliver Ähnlichkeiten mit seiner vor Jahren verschwundenen Tochter Agnes zu erkennen. Nancy ist besorgt um Oliver und sucht Hilfe bei Mr. Brownlow.

Beeindruckende Besetzung

Dass Oliver bei der Premiere von der jungen Charlotte Whiteley gespielt wird, erklärt sich daher, dass sich die Mädchen im Chor mehr zutrauten als die Jungen. Finnja Amélie Lukas, Lillianne May und Hanna Terhes alternieren übrigens in der Besetzung der Titelrolle. Charlotte Whiteley überzeugt in allen Belangen, sowohl schauspielerisch als auch gesanglich. Die Rollen der Kinder im Waisenhaus und in der Diebesbande spielen ebenfalls die Jungen und Mädchen des Chors.

Am eindrucksvollsten in der Erwachsenen-Truppe agiert Gideon Rapp. Er lässt seine Arme und Finger kreisen, bewegt sich permanent in gebeugter Haltung und sorgt für einige Lacher. Seine Lieder „Mach die krummen Finger schön lang“ und „Überdenke ich meine Lage“ sind somit auch visuelle Höhepunkte des Musicals, neben den weiteren Ohrwürmern „Komm, fühle dich ganz zuhaus“, „Ich tu was du willst“, „Das ist Leben“, „Um-Pa-Pa“ und „Wer will kaufen?“.

Dietmar Teßmann erschuf ein bemerkenswertes Bühnenbild, mit im Hintergrund einer Fassade mit einem großen halbrunden Facettenfenster, unter dem sich Türen befinden. Links und rechts der Bühne werden je nach Szene Häuserfassaden herabgelassen. Auf dem erhobenen Stück der Hebebühne befindet sich das Schlafzimmer von Oliver im Hause Brownlow. Dieses Teil wird zur London Bridge, wo sich das Showdown zwischen dem wütenden Volk und Sikes abspielt. Die farbigen Kostüme von Monika Seidl sind der Epoche angepasst. Die Beleuchtung von Kai Kolodziej trägt zusätzlich zu den jeweiligen Stimmungen bei. Somit ist aus „Oliver!“ in Trier eine meisterliche Neuinszenierung geworden, die man auf keinen Fall verpassen darf.

Die nächsten beiden Vorstellungen sind am 29. Februar und 10. März jeweils um 19.30 Uhr. Weitere Termine und Informationen findet man auf der Internetseite des Theaters www.theater-trier.de.