LUXEMBURG
JEFF KARIER

Feier zum 15. Jubiläum des Kultur- und Begegnungszentrums neimënster bot einiges

Lautes Kinderlachen mischte sich mit den Klängen eines Klaviers und Gesprächsfetzen, während eine Gruppe Radfahrer ihren Drahtesel durch die Agora von neimënster schob. Zahlreiche Besucher hatte die Feier zum 15. Jubiläum des Kultur- und Begegnungszentrums am verlängerten Wochenende an den Fuß des Bockfelsens gelockt. Diese bot besonders am Pfingstmontag ein Programm, das sich vor allem an Familien mit kleinen Kindern richtete. So konnten sich die Kleinen in einem Workshop einen bunten Regenmacher bauen oder sich bei einem der zahlreichen Spiele austoben. Dazu zählte auch Pétanque, das ebenfalls bei den Erwachsenen recht beliebt war.

Lëtzebuerger Journal

Um den Hunger zu stillen, gab es vor Ort ein paar Foodtrucks und Stände, die neben Sachen vom Grill, unter anderem auch Pasta, vegane Burger, Churros und Waffeln anboten. Die Besucher genossen diese bei teils sonnigem Wetter auf einer der gelb-grünen Sitzgelegenheiten oder einer der Treppen. Alternativ konnte man auch bei der Brasserie Wenzel etwas zu essen oder trinken bestellen und im Innenhof der alten Abtei genießen.

Lëtzebuerger Journal

Zu den eher ungewöhnlichen Programmpunkten des Festes zählte das „Ciném’a Capella“, bei dem Kino mit Gesangsauftritten vermischt wurden. Gleich mehrere Vorführungen erwarteten die Besucher, die jeweils rund 30 Minuten dauerten. Vor dem Zelt, in dem diese Vorstellungen stattfanden, bildete sich dann auch immer wieder eine lange Schlange. Wer einen Blick hinter die Kulissen der ehemaligen Abtei und des jetzigen Kulturzentrums werfen wollte, konnte an einer der Führungen teilnehmen, die über die zwei Tage verteilt stattfanden. Außerdem gab es am Montag die Möglichkeit, an einem Yoga-Workshop teilzunehmen. Für gute Unterhaltung sorgten unter anderem die Zirkusgruppen „La Mob à Sisyphe“ sowie „Broc’N’Roll Circus“. Bei letzterer handelt es sich um eine durchaus spektakuläre Show mit viel Musik und Akrobatik. Mit „Señor Dolores“ gab es außerdem einen Clown, während „Les Gavroches“ für eine kleine musikalische Zeitreise sorgten.

Lëtzebuerger Journal

Eher für die Erwachsenen interessant gewesen sein dürfte der „Apéro Jazz“ am Montagvormittag, bei dem mehrere Jazzmusiker, darunter Pol Belardi, Jérôme Klein, Maxime Bender und Claire Parsons auftraten. Am Sonntag gab es bereits einen „Bal musette“ mit den Gruppen „Les Tzigales“ und „The Hop’sh Bam Connection“, die Swing und Gypsy-Jazz spielten. Alles in allem war es ein tolles Fest, das nicht nur viele Besucher anzog, sondern durch sein abwechslungsreiches Programm auch zu unterhalten wusste. Leider trübte der Regen gestern am späten Nachmittag dann doch noch die Feierlichkeiten. •

Lëtzebuerger Journal
Fotos: Editpress/Claude Lenert - Lëtzebuerger Journal
Fotos: Editpress/Claude Lenert