OOSTDUINKERKE/LUXEMBURG
JACQUELINE KIMMER

Oostduinkerke (B) lockt mit einem besonderen Spektakel: die Krabben-Fischer zu Pferde

Jahr um Jahr zieht es über 50.000 Luxemburger an die belgische Nordseeküste, um ihre Ferien zu verbringen. Ihre Lieblingsaufenthaltsorte sind: Knokke-Heist, Oostende, La Panne und Blankenberge. Die 67 Kilometer lange belgische Nordseeküste (zwischen Frankreich und den Niederlanden) zählt zehn Küstengemeinden: La Panne, Koksijde-Oostduinkerke, Nieuwpoort, Middelkerke-Westende, Oostende, Bredene, Le Coq-Wenduine, Blankenberge, Zeebrügge und Knokke-Heist. Die Luxemburger sind gern gesehene Gäste an der begleichen Nordseeküste, geben sie doch nach Meinung der Verantwortlichen des westflämischen Fremdenverkehrsamtes „Westtoer“ das meiste Geld aller Feriengäste aus.

Etwas ganz Besonderes hat die Ortschaft Oostduinkerke ihren Feriengästen zu bieten: die Krabben (Garnelen)-Fischer zu Pferde. Bereits etliche hundert Male von Malern, Bildhauern und Fotografen verewigt, ernten die Krabben-Fischer zu Pferde nach wie vor große Bewunderung, wenn sie sich mühsam durch das Wasser der Nordsee kämpfen. Die UNESCO setzte die Oostduinkerker Krabben-Fischer zu Pferde am 4. Dezember 2013 auf die Liste des immateriellen kulturellen Erbes der Menschheit.

Heute nur noch in Oostduinkerke

Früher traf man die Krabben-Fischer zu Pferde nicht nur an der Küste von Flandern, sondern ebenfalls an den Stränden von Nordfrankreich, von Südengland und von den Niederlanden. Heute ist Oostduinkerke, eine typische Fischer-Gemeinde, wo Traditionen fester verankert sind als anderswo, der einzige Ort der Welt, wo die althergebrachte Art des Garnelen-Fangs noch praktiziert wird. Darüber hinaus verfügt Oostduinkerke über einen idealen, sanft abfallenden Strand ohne Hindernisse oder Gefahren für Pferde. Aufgrund seiner Lage und seiner Beschaffenheit bietet der Strand von Oostduinkerke einen ausgezeichneten Nährboden für Garnelen.

Immer bei Ebbe

Ob zu Fuß oder zu Pferd - das Krabben-Fischen wird ausschließlich bei Ebbe in einem Zeitraum von zwei Stunden ausgeübt. Der Öljacke und Gummistiefel tragende Fischer sitzt auf dem Rücken des Pferdes, das bis zur Brust im Wasser gehend ein schweres Sacknetz hinter sich zieht. Von Zeit zu Zeit verlassen Fischer und Pferd das Wasser, um den Inhalt des Netzes in die beiderseits der Flanken des Pferdes angebrachten Körbe umzufüllen. Gleich nach der Rückkehr des Fischers werden die Garnelen gekocht und zum Verkauf angeboten. Oostduinkerke ist im Gastronomiebereich wegen seiner Garnelen-Spezialitäten bestens bekannt.

Aufschluss über die Krabben-Fischerei zu Pferde und ihre Geschichte an der belgischen Nordseeküste gibt übrigens das „Musée national de la Pêche“ (nationales Fischerei-Museum)- Navigo in Oostduinkerke.

 

Die Krabben-Fischer zu Pferde kann man noch bis Dezember bei der Arbeit in Oostduinkerke bestaunen. Die genauen Daten und Uhrzeiten sind beim „Office du Tourisme Koksijde-Oostduinkerke“ unter der Telefonnummer 0032 58 51 29 10 zu erfragen oder unter www.visitkoksijde.be