LUXEMBURG
LJ

Die wichtigsten Akzente in der Regierungserklärung

Nicht weniger als 24 Themenfelder sprach der Premierminister in der Regierungserklärung zum Koalitionsvertrag an. Wir fassen sie in chronologischer Reihenfolge zusammen, wobei das Kapitel Wirtschaft mehrere enthält. Die Farben neben den Titeln entsprechen jenen der jeweiligen Partei, die mit dem Ressort betraut ist.

Mobilität

„Et gëtt keen eenzegt Wonnermëttel, mee en Zesummespill vu verschiddene Mesuren an do gëtt an dëser Legislaturperiod ferm ugepaakt, fir dass sech nach méi beweegt an der Mobilitéit“. Massnahmen, um den Stau aufzulösen, der auch das Resultat der wirtschaftlichen Attraktivität des Landes ist, sollen in einem „Plan national de mobilité 2035“ zusammen gefasst werden. Infrastrukturen wie Tram, der am Ende der Legislatur von Cloche d‘Or nach Findel soll fahren können, während eine schnelle Tram nach Esch-Alzette angepeilt wird, sollen schneller voran kommen. Langfristig verdoppelt werden sollen die P&R-Parkplätze. Initiativen von Unternehmen und Gemeinden, die Mobilität ihrer Mitarbeiter zu verbessern, werden stärker unterstützt, genau wie die E-Mobilität. Die Ankündigung des kostenlosen öffentlichen Transports ab 2020 kommentierte Bettel mit: „Et steet eis ganz einfach gutt zu Gesiicht an et ass en enormen Atout fir den Image a fir d‘Attraktivitéit vu Lëtzebuerg“.

Wohnungsbau

„D’Problematik am Logement ka net mat Schlagwierder geléist ginn.“ Massive Investionen in den sozialen Wohnungsbau stellte der Premier in Aussicht. Der Verkauf von staatlichen oder kommunalen Sozialwohnungen solle die Ausnahme sein. Es soll garantiert werden, dass Staat und Gemeinden die Preisspirale nicht antreiben. Die Neuauflage des „Pacte Logement“ mit den Gemeinden war bereits angekündigt worden. Das war auch die Heraufsetzung der staatlichen Garantie beim Kauf einer Erstwohnung, sowie die Ausdehnung des „Bëllegen Akt“. Mehr Wohnraum für Studenten und Lehrlinge, aber auch mehr Projekte für intergenerationelles Wohnen soll es geben.

Klima und Umwelt

„Lëtzebuerg war, ass a bleift bei enger couragéierte Politik, wann et em d’Lutte géint dee vum Mënsch verursaachte Klimawiessel geet.“ Das Land stehe zum Klimavertrag von Paris. Noch in diesem Jahr soll der nationale Energie- und Klimaplan nach Brüssel gehen. Die EU-Kommission will bis 2050 die CO2-Emissionen der EU Netto auf Null senken. Luxemburg muss Energie sparen. Dazu sollen öffentliche Gebäude renoviert werden und Haushalte bei der Energiesanierung der Wohnungen besser unterstützt werden. Es soll Schluss sein mit dem leichtsinnigen Umgang mit Plastik, Wasserverbrauch und Pestizideeinsatz sollen reduziert werden, die Biodiversität stärker geschützt werden.

Landwirtschaft

„Mir wëllen d’Roll, déi d’Landwirtschaft zu Lëtzebuerg huet, stäerken“. Junglandwirte sollen in Zukunft aktiv vom Staat unterstützt werden und es ist eine finanzielle Garantie für junge Leute geplant, die in der Landwirtschaft starten möchten. Bis 31. Dezember 2020 soll Luxemburg frei von Glyphosat sein. Bis 2025 soll 20 Prozent der Landwirtschaft „Bio“ sein.

Verbraucherschutz

„Mir verstäerken dat Vertrauen och duerch d’Schafe vun engem neien Verbraucherschutzministère, wou net eleng, awer och den Deel vun der Liewensmëttelsecherheet an der Kontroll vun der Qualitéit eng nei Wichtegkeet kritt“. Ein verstärktes Recht auf Information soll sicher stellen, dass der Verbraucher genau nachvollziehen kann, was er kauft respektive vorgesetzt bekommt.

Wirtschaft, Digitalisierung, Finanzplatz

„D’Koalitiounspartner hu sech drop gëeenegt, dass mer weider staark investéiere fir de Standuert Lëtzebuerg och laangfristeg attraktiv ze maache fir Investitiounen an d’Schafe vun Aarbechtsplazen“. Die wirtschaftliche Diversifizierung geht weiter. Ganz besonders wichtig: Der digitale Sektor, in dem Luxemburg unter den Weltführern sein will. So gehöre das Land zu einem der ersten, die sich eine 5G-Mobilfunkstrategie gegeben hat. Eine Strategie soll es auch in Sachen Künstliche Intelligenz geben.

„Mir mussen awer och kompetitiv bleiwen an dofir engagéiere mer eis, dass an de nächste fënnef Joer d’Taxe d’abonnement op den Investitiounsfongen net gehéicht gëtt an déi allgemeng steierlech Belaaschtung fir Betriber gëtt scho vum nächste Joer un em 1 Prozentpunkt erof gesat“, kündigte Bettel an. Insgesamt soll die steuerliche Belastung für Betriebe nicht steigen, für kleine und mittlere Unternehmen gibt es weitere Entlastungen. Im Handel werden die Öffnungszeiten angepasst um den Betrieben mehr Flexibilität zu ermöglichen, den Nachwuchs im Handwerk will man durch einen doppelten Abschluss (Abschlussdiplom & Berufsausbildungsdiplom) fördern.

Arbeitsmarkt

„D’Aarbechtswelt ass am Gaangen sech fundamental ze veränneren a mir wëlle weider erfollegräich géint de Chômage kämpfen an derfir suergen, dass Leit Schrëtt hale mat der ëmmer méi séierer Welt, mat der technescher Entwécklung an der Digitaliséierung vun Aarbechtsprozesser.“ Die Fortbildung soll reformiert werden und mehr Mittel bekommen. Es kommt ein System der „chèques formation“, bei dem weder der Teilnehmer noch der Arbeitgeber die Kosten für Fortbildungen tragen muss. Während die ADEM besser ausgestattet wird, sollen Arbeitnehmer auch Anspruch auf deren Leistungen bekommen, wenn sie selber kündigen. Schon ab nächstem Jahr soll ein zusätzlicher Urlaubstag eingeführt werden, während der Europatag am 9. Mai zum Feiertag wird.

Familie

„D’Famill, d’Zäit fir déi, déi engem am wichtegste si gëtt en zentraalt Element vun der Politik an dëser Legislaturperiod“. Mehr Zeit für Kinder, mehr Sachleistungen, Gratis-„Maisons Relais“ an Schultagen, eventuell weitere Anpassungen an der Elternzeit, Recht auf Teilzeitarbeit aus familiären Gründen und die erneute Indexierung der Familienleistungen hob der Premier in diesem Kapitel hervor.

Steuern

„Zil ass et fir eng steierlech Neutralitéit hierzestellen, onofhängeg dervun, ob eng Persoun bestuet ass oder net.“ Es geht also Richtung Steuer-Individualisierung, die bereits in der letzten Legislatur fakultativ eingeführt wurde. Ein Haushalt mit Kindern soll aber weiter steuerlich entlastet werden und die Belastung auch von anderen familären und sozialen Kriterien abhängen.

Schule

„Et gëtt eng ganz nei Aart a Weis vu Gouvernance an der Schoulpolitik agefouert“. Die Debatte über die richtige Form des Unterrichts soll künftig vor allem an einem großen „Bildungstisch“ geführt werden.

Sport

„D’Bedeitung vum Sport an eiser Gesellschaft ass enorm grouss an deem wëlle mer net just Rechnung droen, mee seng Wichtegkeet nach weider ervirhiewen“. Hier lasse man sich vom Sportkonzept des nationalen Olympischen Komitees leiten. Zum Sport sollen Kinder und Jugendliche künftig unter anderem mit einem „Kannerclubbus“ kommen. Der Bereich „E-Sports“ soll gestärkt werden.

Senioren

„Déi eeler Leit leeschten e wichtege Bäitrag fir eist Zesummeliewen an hunn eng wichteg Roll an hirer Famill, mee och fir d’Gesellschaft am Allgemengen.“ Eine „Active Ageing“-Strategie soll kommen, die gemeinsam mit den Gemeinden umgesetzt werden soll. Massiv investiert werden soll in betreutes Wohnen.

Gesundheit

„Mir huelen hei déi néideg Adaptatiounen fir dass mir och an Zukunft, déi beschtméiglech Prise en charge kënnen garantéieren“. Das bedeutet: Mehr Prävention und Früherkennung von Krankheiten, kürzere Wartezeiten in den Notaufnahmen und mehr Mittel für die Spitäler. A propos Ausbau des „tiers payant“: „Eng Méiglechkeet, déi ennersicht gëtt, ass, dass de Patient soll an Zukunft kënne mat enger Kaart den Dokter bezuelen, wou den Dokter dann den integrale Montant vun der Consultatioun kritt an de Patient just säin Deel débiteiert gëtt“.

Cannabis

„Mir huelen de Marché aus den däischteren Ecken eraus a protegéieren domadder déi Leit, déi Cannabis consomméieren“. Nachdem Cannabis für medizinische Zwecke legalisiert wurde, soll das nun auch für den Freizeitkonsum kommen.

Verfassungsreform

„Et gëtt eng modern Verfassung, déi d’Fräiheet vun de Bierger festegt a fundamental Prinzipie respektéiert“. Die Arbeiten am neuen Grundgesetz sind eigentlich abgeschlossen und die Reform wird politisch breit unterstützt. Nach den Europawahlen sollen die Vorbereitungen für ein Referendum über den Text anlaufen, das noch in dieser Legislatur stattfinden soll.

Luxemburgisch

„D’Promotioun vum Lëtzebuergesche gëtt weider viru gedriwwen.“ Das Erlernen der Sprache werde systematisch auch an den privaten internationalen Schulen eingeführt. Angepasstes pädagogisches Material soll es geben und auch etwa im Softwarebereich soll Luxemburgisch mehr präsent sein.

Kultur

„De Projet vun enger Nationalgallerie gëtt an dëser Legislaturperiod realiséiert.“ Das Projekt werde wissenschaftlich begleitet und bekomme auch ein Dokumentationszentrum. Das Projekt Europäische Kulturhauptstadt Esch 2022 sei ein sehr wichtiges. „Allgemeng gëtt d ‘Kulturpolitik méi konstant an se réckelt méi an den Zentrum“, sagte der Premier, der an den kürzlich fertiggestellten Kulturentwicklungsplan erinnerte.

Medien

„Et gouf an der leschter Legislaturperiod eng Viraarbecht geleescht fir d’Qualitéit an der Presse ofzesécheren.“ Die Reform der Pressförderung im Sinne von mehr journalistischer Qualität soll nun kommen. „D’Presse ass zu Lëtzebuerg op ëffentlech Gelder ugewisen. Ouni finanzielle Support, hu mer keng Diversitéit an domadder och de Risk vu manner Qualitéit“

Informationszugang und Transparenz

„Dat Gesetz trëtt den 1. Januar a Kraaft a mir wëllen den Impakt dovunner an de nächste Méint préiwen an och Adaptatiounen um existent Text proposéieren, wann dat sech als néideg soll eraus stellen.“ In der letzten Legislatur wurde ein Gesetz gestimmt, das den Zugang eines jeden Bürgers zu Verwaltungsakten regelt. A propos Transparenz: „Déi europäesch Initiativ fir eng Protektioun vun de Lanceurs d’Alerte , de sougenannte Whistlebloewerschutz gëtt vun eis ënnerstëtzt an viru gedriwwen. Mir wëllen déi Direktiv séier an nationaalt Gesetz ëmsetzen. Mir huelen doriwwer eraus och eng Initiativ fir en Lobbyregëster anzeféieren a schafen esou méi Transparenz.“

Kooperationspolitik und Verteidigung

„Lëtzebuerg bleift e solidarescht Land an hält dofir och un deem héijen Niveau vun eiser Kooperatiounspolitik fest.“ Das Grossherzogtum verwendet ein Prozent seines Bruttonationaleinkommens für diesen Zweck und gehört so zu den Ländern, die proportional am meisten für Entwicklungspolitik ausgeben. Aber Luxemburg brauche auch eine nationale Verteidigung und stehe in diesem Kontext fest zu seinen Verpflichtungn in der EU und der NATO.

Öffentlicher Dienst

„Mir verbesseren d’Konditiounen an der Fonction Publique“. Hier soll die Ausbildung verbessert werden, indem sie auch gezielter wird. Verbessert werden soll auch die „Permeabilität“ zwischen öffentlichem und Privatsektor, sowie die Telearbeit. Weiter getrieben werden soll indes die Digitalisierung der Verwaltungsprozesse.

Staatsfinanzen

„De Programm, dee mer eis ginn hunn, huet en finanziellen Impakt, an dees si mer eis ganz gutt bewosst. Ons aktuell Situatioun erlaabt eis dat awer, well den den Terrain preparéiert ass, a mir sinn der Meenung, dass et de Bierger elo soll ze gutt kommen, wann d’Staatsfinanzen sech positiv entwéckelen.“ Bettel verwies auf ein Plus 2018 von einer Milliarde Euro bei den öffentlichen Verwaltungen insgesamt (333 Millionen standen im Budget 2018) sowie ein Defizit von 350 Millionen Euro beim Zentralstaat (ein Drittel dessen, was erwartet wurde). Die Verschuldungsquote liegt indes bei 21,6 Prozent. Sie soll auch in dieser Legislatur unter 30 Prozent bleiben.

Die Reaktionen

MARTINE HANSEN | CSV
„Genau wie das Regierungsprogramm so war auch die Regierungserklärung des Staatsministers ein Sammelsurium an einzelnen Maßnahmen, wo ich keinen roten Faden erkennen kann. Es wird immer behauptet, dass das Koalitionsdabkommen ambitiös sei, aber für mich ist es vor allem voluminös. Es fehlt hier an klaren Visionen und an Weitsicht“

EUGÈNE BERGER | DP
„Der Staatsminister hat in seiner Erklärung deutlich gemacht, dass diese Koalition nicht nur eine Vision, sondern auch ein klares Programm für die nächsten fünf Jahre hat. Ein Programm, das für mehr Gerechtigkeit im Land sorgen wird, und das auch auf die Sorgen der Leute eingehen wird. Genannt sei an dieser Stelle nur die Individualisierung der Steuern“

JOSÉE LORSCHÉ | déi gréng
„Als Grüne sind wir froh, dass viele Punkte aus unserem Wahlprogramm nun auch im Koalitionsankommen stehen. Dabei geht es aber nicht nur um grüne Kernthemen, setzt sich die grüne Politik doch auch auch in Bereichen wie der Gesundheitspolitik durch, ansonsten zum Beispiel; die Umweltmedizin nicht im Koalitionsprogramm stehen würde“

ALEX BODRY | LSAP
„Die Regierungserklärung ist ja eigentlich nur der Ausdruck des Koalitionsabkommens,das wir zusammen ausgearbeitet haben, so dass diese dann auch keine Überraschungen enthielt, zumal diese Koalition von Anfang an auf Transparenz gesetzt hat und sämtliche Dokumente noch vor der Erklärung veröffentlichte, was sonst nicht üblich war“

GAST GIBÉRYEN | adr
„Es handelt sich hier um eine Erklärung, in der alles drin steht, aber auch nichts drin steht, muss doch alles hinterfragt werden und müssen eine ganze Reihe von Studien durchgeführt und Gutachten angefragt werden. Konkretes ist bei den wichtigen Fragen aber nichts zu finden. Auch setzt die Regierung immer noch auf ein strammes Wachstum“

MARC BAUM | déi Lénk
„Wir haben in dieser Erklärung nicht nur den roten Faden vermisst, sondern jeglichen Faden, war dies doch ein Potpourri von allen möglichen Punkten, die die drei Parteien hier versucht haben unterzubringen, ohne jedoch eine gemeinsame Perspektive zu haben. Auch vermissen wir eine Verteilungsgerechtigkeit, und unsere Abhängigkeit vom Finanzplatz wird noch größer“

SVEN CLEMENT | Piratepartei
„Grundsätzlich vermisse ich die Substanz. Die Erklärung war relativ seicht, und inhaltlich haben wir wenig Neues erfahren. So hätte man sich Einzelheiten zur Finanzierung all der angekündigten Maßnahmen erwarten können. Hier wird uns das Blaue vom Himmel versprochen. Das Ganze liest sich eher wie ein Wahlprogramm denn wie ein Regierungsprogramm“