LUXEMBURG
LJ

Anlagestrategien in unsicheren Zeiten: Was die Experten empfehlen

Dass die Auswirkungen der Pandemie, die zu einer zeitweiligen Quasi- Vollbremsung von ganzen Wirtschaftsbranchen geführt hat, global wie lokal tiefe Spuren hinterlässt, ist jetzt schon klar. Schlimme Rezessionen stehen bevor, manche Beobachter ziehen sogar schon Parallelen zur Großen Depression von 1929.

In der EU, wo die Konjunktur 2020 aller Voraussicht nach um 7,4 Prozent absacken wird, wird jedenfalls der schlimmste Einbruch seit dem Zweiten Weltkrieg befürchtet. Milliarden-, ja Billionenpakete werden aufgelegt, um die Wirtschaften zu stabilisieren und wieder anzukurbeln. Erst gestern hat die EU-Kommission angekündigt, 750 Milliarden Euro für die wirtschaftliche Erholung Europas nach der Corona-Krise zu mobilisieren und so vor allem auch eine explodierende Arbeitslosigkeit und eine soziale Krise zu vermeiden.

Ob die astronomischen Summen dafür ausreichen, muss sich noch zeigen. Nach knapp zwei Monaten des forcierten Stillstands kämpfen zahlreiche Unternehmen um ihr Überleben. Selbst vormals solide Betriebe sind ins Wanken geraten und auf die Hilfe von Staaten und anderen Institutionen angewiesen. Um die Stabilisierungsbemühungen schultern zu können, müssen sich letztere immer stärker verschulden.

Manche Länder, die bereits einen hohen Schuldenstand aufweisen, bekommen immer mehr Schwierigkeiten, sich frisches Kapital an den internationalen Finanzmärkten zu beschaffen, die natürlich nach Ausbruch der Pandemie und der Ankündigung der „Lockdowns“ ebenfalls stark eingebrochen sind, sich derzeit aber langsam wieder erholen.

Wobei die Furcht vor einer weiteren Welle von Covid-19-Infektionen und möglicherweise weiteren Einschränkungen der Wirtschaftstätigkeit umgeht. Der Nebel über der Zukunft hat sich längst nicht gelichtet. Sicher ist eigentlich nur, dass die politischen Entscheidungsträger alles daran setzen werden, um die Auswirkungen der Krise zu lindern und die Zinsen auf Niedrigstständen bleiben.

Wie soll man sich als Anleger in einem solchen Umfeld bewegen? Wir haben Experten am Finanzplatz um ihre Analyse gebeten und ihre Empfehlungen gesammelt.

„Wir setzen auf Branchen, die „price maker“ sind“, sagt Guy Wagner  Foto: BLI - Lëtzebuerger Journal
„Wir setzen auf Branchen, die „price maker“ sind“, sagt Guy Wagner Foto: BLI

„Gut durchmischte Portfolios“

Guy Wagner, Managing Director von BLI - Banque de Luxembourg Investments

 „Ich zweifle stark an einer schnellen Erholung der Wirtschaft nach dieser Krise, wie an verschiedenen Finanzmärkten gemeint wird. Denn sie sitzt sehr tief und wird einen starken Anstieg der Arbeitslosigkeit nach sich ziehen. Die Menschen werden ihren Konsum bremsen, und die Sparquote wird steigen. Ich glaube nicht, dass die Pakete von Regierungen und Institutionen zur Unterstützung der Wirtschaft das ändern werden, denn es handelt sich dabei mehr um Stabilisierungs- als um Stimulationspakete.
Die Situation birgt natürlich eine ganze Menge von Unwägbarkeiten. Die Lage wird sich verschärfen, wenn eine zweite Pandemie-Welle kommt. Sie wird sich entspannen, wenn früher als gedacht ein Impfstoff gefunden wird.
Vor diesem Hintergrund ist derzeit eine vorsichtige Anlagepolitik mit gut durchmischten Portfolios angebracht, in denen zum Beispiel mehr Cash und mehr Gold (in welcher Form auch immer) zu finden sind. Bei Staatsanleihen stellt sich das Problem, dass die Staatsverschuldung durch die Maßnahmen im Rahmen der Pandemie-Krise überall stark steigen wird.
Wer bereit ist, mehr Risiko einzugehen, setzt auf Aktien, wobei die Qualität der Unternehmen, an denen man sich so beteiligt, genau zu überprüfen ist. Wie solide sind sie aufgestellt? Wie zukunftsträchtig sind sie? Hochwertige Aktien sind derzeit relativ teuer, auch weil die Null- oder sogar Negativzinspolitik der Zentralbanken klassische Sparprodukte ziemlich unattraktiv gemacht hat und mehr Anleger solche Aktien suchen.
Wir setzen auf Branchen, die „price maker“ sind: Technologie, Industrie, Unternehmen aus dem Bereich zyklischer Konsum (Luxusgüter) oder anti-zyklischer Konsum (Lebensmittel) sowie auf Gesundheitsunternehmen. Die Herausforderung ist es immer, alle Komponenten im Portfolio optimal nach der Risikobereitschaft des Kunden zu gewichten.“

Giuseppe Consoli: «notre premier métier est évidemment la prévoyance pour les risques de la vie de nos clients et de leurs familles»  
Photo: Groupe Foyer - Lëtzebuerger Journal
Giuseppe Consoli: «notre premier métier est évidemment la prévoyance pour les risques de la vie de nos clients et de leurs familles» Photo: Groupe Foyer

«Garder une bonne réserve d’épargne»

Giuseppe Consoli, Senior Sales Manager Vie du Groupe Foyer

 «Comme assureur, notre premier métier est évidemment la prévoyance pour les risques de la vie de nos clients et de leurs familles, ainsi que la garantie d’une bonne retraite. Ce n’est qu’ensuite que nous conseillons nos clients dans une optique de rendement, après les avoir conseillés sur les avantages fiscaux quant aux assurances. Nous constatons d’ailleurs que la réforme fiscale de 2017, qui a augmenté le niveau de déduction sur certains contrats d’assurance, a fait exploser la demande pour des produits de prévoyance retraite.
Mais les clients sont nombreux aussi à chercher un rendement qui leur permet au moins de couvrir la perte de leur pouvoir d’achat. Dans un environnement à taux d’intérêt zéro, les produits d’épargne classiques comme le livret par exemple ne rapportent presque plus rien. Même si l’inflation reste faible, la valeur de ces placements s’érode au fur et à mesure. Nous constatons donc un intérêt croissant pour des placements alternatifs, en particulier dans les unités de compte, c’est-à-dire des fonds. Mais ces investissements présentent des risques différents selon la composition des portefeuilles. Et cela dépend du goût du risque de l’investisseur, de jusqu’où il est prêt à aller.
Nous conseillons toujours à nos clients de garder une bonne réserve sur leurs comptes d’épargne pour faire face à des imprévus et de placer une part de leur patrimoine dans une optique de rendement à long terme dans un mélange de capital garanti et de capital variable. Le Groupe Foyer, qui dispose d’ailleurs avec Capitalatwork d’une grande expertise en matière de gestion de fortune en interne, propose déjà depuis 2006 à ses clients la possibilité d’investir tout ou une partie de leur épargne en unités de compte, possibilité qui sera encore élargie dans les semaines à venir.
Notre approche risque restant évidemment conservatrice dans un environnement marqué par une crise dont on ne connaît pas encore le dénouement aujourd’hui.»

Olivier Debehogne: «La mutation de l‘épargnant en investisseur est amenée à perdurer»  Photo: BIL - Lëtzebuerger Journal
Olivier Debehogne: «La mutation de l‘épargnant en investisseur est amenée à perdurer» Photo: BIL

«Cette crise nous rappelle au bon sens»

Olivier Debehogne, Head of Retail and Private Banking Luxembourg, and Digital (BIL)

 «La crise sanitaire provoquée par le coronavirus a généré une crise économique d’une ampleur et d’une rapidité sans précédent. Face à l’urgence de santé publique, les mesures de confinement prises à travers le monde ont considérablement réduit l’activité économique, créant un risque de faillites d’entreprises et une forte hausse du chômage. Les principales banques centrales à travers le monde ont réagi et permis aux marchés financiers de continuer de fonctionner. Les mesures de soutien n’empêcheront pas une récession économique, mais elles peuvent limiter les effets en cascade et contribuer à une reprise plus rapide.
Cette crise nous rappelle au bon sens en matière d’investissement et trois grands principes se dégagent. Tout d’abord, le rendement de l‘épargne est nul en raison de la politique monétaire actuelle. La mutation de l‘épargnant en investisseur est amenée à perdurer. La BIL offre une multitude de produits d’investissements, tels que des produits structurés, en réponse aux différents profils de risques des investisseurs ainsi que différents services d’accompagnement dans leur parcours. De plus, prédire le moment opportun pour investir en bourse est une chimère. L’approche bon-père de famille, avec un investissement régulier, permet de «lisser» les soubresauts des marchés financiers. Notre offre Flexicav est particulièrement adaptée: flexible et accessible, elle convient à tous les budgets et s’adapte à tous les profils. Enfin, les tendances sociétales et les approches thématique des investissements qui en découlent, déjà identifiées avant la crise, en sortent renforcées. L’investissement responsable, en particulier, aura démontré sa robustesse et son adéquation face aux enjeux sociétaux majeurs. Notre gamme de fonds BIL Invest Patrimonial s’en inspire. Quel que soit le type d’investissement, il n’y a pas de rendement sans risque».

Goldrichtig?

Besonders in Krisenzeiten steigt die Nachfrage nach Gold. Gestern lag der Preis für eine Feinunze (31,1 Gramm) bei 1.707,8 Dollar (1.555,21 Euro), ein bisschen weniger als an den Tagen zuvor, aber immer noch sehr nahe an Rekordwerten. Seit Mitte März hat die weltweite Nachfrage nach dem Edelmetall stark angezogen.
Doch lohnt sich derzeit ein Investment? „Gold ist eine Glaubensfrage“, sagt Jürgen Kurz von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz. Kaum eine Geldanlage sei mit so vielen Emotionen behaftet - es gehe mehr um den psychologischen Wert, erklärt er. „Kommt die Angst vor einer Inflation oder einem Crash an den Finanzmärkten, greifen viele Anleger zum inflationssicheren, glänzenden Edelmetall“, sagt Kurz.
Der Nachteil von Gold: Das Edelmetall generiert keine laufenden Einnahmen. Der Gewinn hängt allein von der Entwicklung des Preises ab. „Im Vergleich zu vielen anderen Geldanlagen wirft physisches Gold weder eine Rendite, noch eine Dividende ab“, so der Experte. Der Vorteil von Gold: „In der Vergangenheit hat sich der Goldpreis oft gegenläufig zum globalen Aktienmarkt entwickelt“, erklärt Thomas Mai von der Verbraucherzentrale Bremen. Ein Grund dafür: Wenn Verbraucher in Krisen das Vertrauen in die Finanzmärkte verlieren, kaufen sie oft als Alternative das Edelmetall. „Gold ist auch eine Angstwährung“, sagt Mai.
Somit kann sich das Edelmetall als Beimischung im Depot eignen - Gold erhöhe die Diversifikation und mache das Depot so stabiler, erklärt Mai. Er rät, nicht mehr als 10 Prozent des Vermögens in Gold anzulegen. Denn: „Langfristig gesehen, ist Gold im Vergleich zu anderen Anlagen nicht so rendite-trächtig“. „Der Goldpreis kann starken Schwankungen unterliegen“, sagt Mai. Die Experten von der Stiftung Warentest warnen daher: Anleger könnten bei Gold ähnlich viel verlieren wie bei einem Aktiendepot. Wer seine Goldbarren in einem sicheren Tresor oder Bankschließfach verwahrt, muss dafür zudem oft sogar noch Gebühren zahlen, gibt Kurz zu bedenken. Oft verlangen Händler zudem Aufschläge für den Kauf. Mehr als zehn Prozent über dem aktuellen Goldpreis sollten die Preise für Anlagegold jedenfalls nicht liegen. Käufer sollten also den aktuellen Kurs im Auge behalten.  
LJ mit DPA
„Wir sind noch nicht so weit, dass man sagen kann, dass es zu 100 Prozent sicher ist, dass wir keine zweite Infektionswelle bekommen“, meint William Telkes  Foto: BCEE - Lëtzebuerger Journal
„Wir sind noch nicht so weit, dass man sagen kann, dass es zu 100 Prozent sicher ist, dass wir keine zweite Infektionswelle bekommen“, meint William Telkes Foto: BCEE

„Diversifiziert und langfristig“

William Telkes, Chef des Private Banking der „Banque et Caisse d’Epargne de l’Etat“ (BCEE)

„Die Lage ist schwierig einzuschätzen. Man weiß, dass die Spitze der Epidemie vorbei ist und deshalb bauen einzelne Länder jetzt die Beschränkungen ab, die sie im Rahmen der Coronakrise eingeführt hatten. Aber wir sind noch nicht so weit, dass man sagen kann, dass es zu 100 Prozent sicher ist, dass wir keine zweite Infektionswelle bekommen. Das bleibt das größte Risiko. Deswegen sind wir vorsichtig.
Wir finden, dass Investoren bei großer Ungewissheit gut begleitet und beraten werden sollten, damit diese Reise, die derzeit mit so viel Risiko behaftet ist, so angenehm wie möglich verläuft. In dieser Zeit ist Kommunikation sehr wichtig und unsere Kunden müssen auf die Unterstützung eines professionellen Finanzpartners zurückgreifen können. Im Rahmen einer professionellen Anlageberatung oder Vermögensverwaltung soll ein diversifiziertes und auf Langfristigkeit angelegtes Portfolio, durch eine aktive Anlagestrategie aktuelle Marktturbulenzen und rückläufige Aktienmärkte besser überstehen können. Die Kunden, die uns schon lange vertrauen, wissen, dass alle Empfehlungen, respektive Entscheidungen, die sich auf unsere bewährten Investmentprozesse basieren, transparent und nachvollziehbar sind, welche Ihnen die Gewissheit geben, dass sie gut und professionell betreut werden. Auch 2008/2009 haben wir auf diese Art und Weise gut überstanden. Unser Ziel ist es, den Kunden mittel- bis langfristig risikokontrollierte und wertzuwachsende Renditen zu ermöglichen.
Unser Bestreben ist es also, widerstandsfähige Portfolios für unsere Kundschaft aufzubauen. Dazu muss man gezielt Unternehmen auswählen, die eine gesunde Bilanz aufweisen. Hierzu gibt es einige Geschäftsmodelle, die die jetzige Situation besser bewältigen können als andere; beispielsweise Firmen im Gesundheitswesen sowie einzelne Versorgungsunternehmen mit stabiler Nachfrage. Auch große Kommunikationsbetriebe, die vom Homeoffice-Trend profitieren, sind ein gutes Anlageziel.“

«Notre plus grand problème actuellement est de quantifier les risques», dit Ilario Attasi  Photo: Quintet - Lëtzebuerger Journal
«Notre plus grand problème actuellement est de quantifier les risques», dit Ilario Attasi Photo: Quintet

«L’attention se porte davantage sur les actions de qualité»

Ilario Attasi, Head of Group Investment Research, Quintet Private Bank

«En début d’année déjà, nous avions adapté nos portefeuilles dans l’attente d’une fin de cycle économique dans 12 à 36 mois. Ces fins de cycle entraînent toujours une plus grande volatilité sur les marchés.
Nous avions donc déjà recherché une diversification des investissements en considérant essentiellement trois segments. Nous avons ainsi surpondéré l’or et les dettes gouvernementales américaine et japonaise, ce qui nous a également amené à surpondérer les devises respectives afin de porter cette diversification à 10 % dans les portefeuilles «balanced». Les portefeuilles sont ainsi plus robustes. Or, la crise du Covid-19 a nettement accéléré les choses et mis la pression sur les investisseurs pour trouver d’autres éléments de diversification.
L’attention se porte davantage à présent sur les actions de qualité de sociétés structurellement solides, faiblement endettées et avec des perspectives de croissance forte. Ces sociétés seront donc à même de profiter à 100 % de la situation et de générer d’importants bénéfices lors de la relance. Les secteurs de la santé et de la technologie nous intéressent fortement, comme d’autres d’ailleurs et notamment celui de l’énergie renouvelable. Il est important de noter que les investisseurs sont de plus en plus sensibles aux critères «Environmental, Social, and Governance» (ESG) qui mesurent la soutenabilité et l’impact social d’un investissement ou d’une entreprise.
Il est évident que les secteurs fortement touchés par la crise, comme l’aviation par exemple, seront moins intéressants pour les investisseurs. En effet, même si les États injectent énormément de liquidités dans certaines compagnies – au risque d’ailleurs de créer des distorsions de concurrence – la reprise sera longue pour certains secteurs et les défaillances sans doute nombreuses.
Notre plus grand problème actuellement est de quantifier les risques alors que l’ampleur de la crise - et sa durée – ne sont pas encore entièrement connues. La seule certitude que nous ayons est que les économies s’enfoncent dans une grande récession. Cet environnement incertain est une raison supplémentaire pour bien se faire conseiller dans le choix de ses investissements».

Anlegen fürs Eigenheim

An Bausparverträge denken

Welche Auswirkungen die Covid-19-Krise auf die Immobilienpreise in Luxemburg hat, ist noch nicht ganz abzusehen. Die wenigsten Beobachter gehen aber angesichts des starken Ungleichgewichts zwischen Nachfrage und Angebot bei Wohnraum davon aus, dass sich die Lage entspannen wird, selbst wenn politisch einschneidende Maßnahmen getroffen werden sollten, welche etwa die Zahl der Wohneinheiten von rund 6.000 jährlich stark in die Höhe treiben würden.
So entwickelten sich die Preise im vor allem durch Immigration wachsenden Luxemburg (+11.000 jährlich im Mittel) in den letzten Jahrzehnten sehr dynamisch, mit einer durchschnittlichen Verteuerung von fünf Prozent jährlich. In den letzten Jahren hat die Dynamik sogar zugenommen mit respektive sieben und elf Prozent 2018 und 2019.
Während Besitzern also weiterhin hohe Renditen winken, haben immer zahlreichere Haushalte Schwierigkeiten, Wohnraum zu finden, trotz niedriger Zinsen (1,37 Prozent bei Immobilienkrediten mit Fixzins und 1,42 Prozent bei Immobilienkrediten mit variablem Zins laut Zentralbank). Angesichts der weiteren Verteuerungsperspektive sind Bausparverträge umso empfehlenswerter. Sinn und Zweck davon ist es, dem Vertragsnehmer gegen eine Beitragsleistung die Möglichkeit zu geben, zu besonderen Bedingungen ein Darlehen aufzunehmen, das er zur Finanzierung seines persönlichen Wohneigentums verwenden kann. Das ist interessant, weil die eingezahlten Beiträge auch steuerlich abzugsfähig sind. Mit der Steuerreform 2017 wurden folgender Höchstbetrag entsprechend dem Alter des jüngsten erwachsenen Vertragsnehmers bei der Finanzierung des Hauptwohnsitzes festgesetzt: von 18 bis 41 Jahren: 1.344 Euro (Verdopplung) und über 41 Jahre: 672 Euro. In Luxemburg sind derzeit nur drei Bausparkassen zugelassen: die BHW Bausparkasse, die Wüstenrot Bausparkasse und die Bausparkasse Schwäbisch Hall.  LJ

Mehr dazu: tinyurl.com/EpargneLogement