LUXEMBURG
PASCAL STEINWACHS

Vera Spautz übernimmt den Bürgermeisterstuhl - Dan Codello wird neuer Schöffe

Mit Vera Spautz, die bislang Sozialschöffin in Esch/Alzette war, dürfte die Minettemetropole wieder um einiges „röter“ werden, ist die ehemalige LSAP-Abgeordnete doch dafür bekannt, zum linken Flügel ihrer Partei zu gehören.

„Rote Vera“ einzige Kandidatin

Und zwar derart links, dass die auch als „rote Vera“ bekannte Politikerin immer wieder im Clinch mit der Parteispitze um Alex Bodry lag und Ende vergangenen Jahres deshalb sogar auf ihr Abgeordnetenmandat verzichtete - auch wenn sie offiziell gesundheitliche Probleme anführte.

Am Samstag wurde die 50-Jährige nun von der Escher LSAP-Fraktion zur Nachfolgerin von Bürgermeisterin Lydia Mutsch gewählt, die ihrerseits in die Regierung wechselte und nun Gesundheits- und Chancengleichheitsministerin ist. Spautz war hier die einzige Kandidatin.

Bofferding gegen Codello

Eine Überraschung gab es dann aber bei der Besetzung des durch Vera Spautz frei gewordenen Schöffenpostens, den eigentlich die frisch gebackene Abgeordnete Taina Bofferding hätte übernehmen sollen.

Dann meldete aber plötzlich auch noch der seit 2002 im Escher Gemeinderat sitzende Dan Codello (38) sein Interesse an, so dass auf einmal zwei Kandidaturen vorlagen. Obwohl Taina Bofferding bei den letzten Wahlen rund 200 Stimmen mehr als Codello bekommen hatte, setzte sich dieser dann aber gegen Bofferding durch.

Vermeidung von Ämterkumul

Wie es heißt, sollen sich besonders die Jusos - der Vermeidung des Ämterkumuls wegen - für Codello ausgesprochen haben, da ihre Ex-Vorsitzende Taina Bofferding am letzten Donnerstag schon ins Parlament nachgerutscht ist. Vielleicht hat die Escher Genossen aber auch einfach nur der Mut vor zwei knallroten Frauen verlassen. Taina Bofferding gilt ebenfalls als Vertreterin des linken Parteiflügels, dessen Hauptsprecher Dan Kersch ja nun das Innen- und Polizeiministerium anvertraut wurde..