LUXEMBURG
IZ

Diebstahl am Bau: Das Präventionsteam der Polizei berät auch Unternehmen

Es gehört leider mittlerweile zum Alltag auf Baustellen, dass während größerer Bauphasen Baumaterialien und Werkzeuge gestohlen werden. Meist werden die Diebe nicht gefasst und die gestohlenen Sachen tauchen auch nicht mehr auf.

Mehrere Baustellen bestohlen

So auch in den vergangenen Tagen wieder geschehen. Über das Wochenende 27. bis 29. Oktober wurden von der Großbaustelle Boulevard Pierre Frieden zwei Verputzmachinen mit Schläuchen und Pumpen gestohlen. Da die Maschinen ein erhebliches Eigengewicht haben, müssen es mehrere Täter gewesen sein, wie die Polizei präzisiert. Auch über das Wochenende wurde in der Rue Marshall in Luxemburg von der Baustelle einer Kinderkrippe und in der Rue Auguste Lumière von einer Baustelle diverse Baumaschinen nebst Baumaterial entwendet.

Ebenfalls über das Wochenende wurden von einer Baustelle des Europa-parlamentes in der Rue Heinrich Aigner diverse Maschinen mitsamt Zubehör entwendet.

Marc Ragnacci und Tim Pauly vom „Service national de prévention de la criminalité (SNPC)“, dem Kriminalitätspräventionsteam der Luxemburger Polizei, beraten nicht nur Privatpersonen, sondern auch gerne Unternehmen, wenn es darum geht, Maßnahmen zu ergreifen, um solchen Baustellen-Diebstählen vorzubeugen. Es kommt immer mal vor, dass die beiden von Firmen angefragt werden. „Wenn es zu solchen Taten kommt, dann werden die Geschädigten von den Kollegen auf unseren Dienst hingewiesen“, sagt Marc Ragnacci. „Wir schauen uns gerne vor Ort die Baustelle an und geben den Unternehmen dann entsprechende Ratschläge, solche Taten möglichst zu verhindern.“

Eventuelle Zeugen der ausgeführten Taten sollen sich bitte beim Notruf 113 melden.

Kontakt zum „Service national de prévention de la criminalité (SNPC)“: E-Mail prevention@police.etat.lu, Telefon: 4997 2333; Adresse: Cité Policière Grand-Duc Henri, Complexe A, route de Trèves, L-2957 Luxembourg.