LUXEMBURG
JACQUELINE KIMMER

Die Stadt Luxemburg stellt ihr „Winterlights“-Programm vor

Bis in den Januar 2014 hinein wird es andauern, das „Winterlights“-Programm mit seinen zahlreichen Lichtern, seinen über das Stadtgebiet verteilten Weihnachtsmärkten , seinen Konzerten, Ausstellungen, Spektakeln und Animationen für Kinder. Sozusagen zwischen den laufenden Gesprächen der Koalitionsverhandlungen stellte Noch-Hauptstadtbürgermeister Xavier Bettel das diesjährige „Winterlights“-Programm vor.

119 Holzchalets auf drei Märkten

Gleich drei Weihnachtsmärkte gibt es in diesem Jahr in Luxemburg-Stadt, und zwar der „Chrëschtmaart“ am Place d’Armes und am Place de la Constitution („Gëlle Fra“) sowie der Nikolaus-Markt am Place de Paris. Andauern werden die drei Märkte vom 23. November bis zum 24. Dezember.

Für die drei Märkte gelten folgende Öffnungszeiten: „Chrëschtmaart an der Stad“ (Place d’Armes und „Gëlle Fra“): Von sonntags bis donnerstags von 10.30 bis 20.00 sowie zwei so genannte „Nocturnes“ freitags und samstags von 10.30 bis 22.00. Am 24. Dezember wird der „Chrëschtmaart“ seine Pforten um 17.00 schließen. Der Nikolaus-Markt im Bahnhofsviertel (Place de Paris) ist täglich von 10.30 bis 20.00 Uhr geöffnet. Der am „Roude Pëtz“ in der Großgasse abgehaltene „Marché de la Solidarité“ indes ist täglich von 10.30 bis 17.00 geöffnet.

Aufgrund der laufenden Koalitionsverhandlungen, wie Xavier Bettel gestern unterstrich, erfolgt die offizielle Eröffnung der drei Märkte am kommenden Samstag, und zwar um 11.00 am Place de Paris, um 12.00 auf der „Plëss“ und um 12.30 bei der „Gëlle Fra“.

In den 119 Holzchalets der drei Weihnachtsmärkte wird alles, aber wirklich alles was mit Weihnachten zusammenhängt, zum Verkauf angeboten: Von handwerklichen Produkten, Weihnachtsdekorationen, Schmuck, Kerzen und sonstigen Produkten bis hin zur traditionellen luxemburgischen Küche (mit ihren „Gromperekichelcher“, Suppen und „Grillwurscht“) und anderen Spezialitäten wie Glühwein...

Die Schweiz als Gastland

In diesem Jahr wird die Schweiz Gastland des hauptstädtischen „Chrëschtmaart“ sein. Und so wird ein Schweizer Dorf am Place de la Constitution im Schatten des Riesenrades eingerichtet werden. Damit soll den Besuchern vor Augen geführt werden, wie Weihnachten in anderen Ländern gefeiert wird, meinte Xavier Bettel. Am Eingang des Place de la Constitution wird eine „Pyramide géante“ (Weihnachtspyramide) eingerichtet werden, wo die Besucher warme Getränke und kleine Mahlzeiten einnehmen und gleichzeitig die beeindruckende Sicht auf das Petruss-Tal genießen können. Am Place de la Constitution werden weiter verschiedene Attraktionen für die Kinder eingerichtet werden, unter anderem ein Winterspiel-Platz, wo die Kinder zum aktiven Mitmachen aufgefordert werden.

Weiter wusste Xavier Bettel zu berichten, dass der „Kleeschen“ am Sonntag, dem 1. Dezember (verkaufsoffener Sonntag in Luxemburg-Stadt) den Kindern in der Hauptstadt einen Besuch abstatten wird. Um 14.00 wird der große Kinderfreund im hauptstädtischen Bahnhof ankommen und dann im Umzug durch die Straßen der Hauptstadt ziehen,
um um 17.30 im Rathaus auf
„Knuedler“ einzutreffen. Auch bestätigte der Bürgermeister gestern, dass in diesem Jahr keine „Christmas Parade“ stattfinden wird. Zusammen mit den Organisatoren der Parade seien die zuständigen Gemeindedienste derzeit dabei, ein neues Konzept für diese Parade auszuarbeiten, da im vergangenen Jahr verschiedene Sicherheitsfragen nicht zufrieden stellend gelöst werden konnten.

Im Rahmen des „Winterlights“-Programms werden nicht weniger als 70 verschiedene Konzerte vom „Luxembourg City Tourist Office“ (LCTO) angeboten.