LUXEMBURG
BODO BOST

Christlich-jüdische Weihnachtskultur: „White Christmas“, in Kalifornien mitten im 2. Weltkrieg vom Kantorensohn Irving Berlin komponiert, gilt als das erfolgreichste Weihnachtslied

Ich träume von einer weißen Weihnacht - bei jeder Weihnachtskarte, die ich schreibe: Mögen eure Tage fröhlich und hell sein, und alle künftigen Weihnachtsfeste weiß!“ So schrieb es mitten im 2.Weltkrieg und während in Europa der Holocaust auf vollen Touren im Gange war, im Jahre 1941 der jüdische Komponist Irving Berlin. Sein Lied wurde zum bekanntesten und meist verkauften Schlager des christlichen Weihnachtsfestes und es schallt bis heute nach, jedes Jahr wenn das Fest wiederkommt.

Der in Sibirien als Sohn eines jüdischen Kantors geborene Israel Isidore Beilin (1888-1989) flüchtete im Alter von fünf Jahren mit seiner Familie vor Pogromen in Russland in die USA und wuchs in den Mietshäusern der Tin Pan Alley in der Lower East Side von Manhattan auf, wo die Umgangssprache Jiddisch war und die meisten Songwriter Amerikas lebten. Er brach nach dem Tod des Vaters die Schule ab und schlug sich mit Gelegenheitsjobs und als Straßenmusiker durch.

Obwohl er weder Noten lesen noch richtig Klavier spielen konnte sang er Melodien vor, die andere für ihn in Noten aufschrieben. Die Orchestrierung erledigten dann ausgebildete Arrangeure. Nach ersten Erfolgen gab er sich den Namen Irving Berlin, nach einem englischen Schauspieler und einer deutschen Stadt, weil dies ihm Glück bringen sollte. Sein erstes Lied, „Marie of sunny Italy“ wurde 1907 veröffentlicht, aber seine Karriere begann 1911 mit der „Alexander´s Ragtime Band“, die zwei Millionen Exemplare verkaufte. Die US-Staatsbürgerschaft bekam er erst 1918, als das russische Zarenreich untergegangen war und die Sowjetunion dessen Platz übernahm. 1938 komponierte Berlin, nach einem Besuch in Großbritannien, „God bless America“, er ahnte bereits, dass ein großer Krieg bevorstünde. Das Lied wurde zur inoffiziellen Nationalhymne seines Landes, das bereits 1940 auf den beiden Konventen der Democratic und Republican Party gesungen wurde.

Der Hit aller Hits

Irving Berlins „White Christmas“ jedoch wurde der Hit aller Hits. Laut Jody Rosen in seiner „White Christmas: The Story of a Song“ wurde es neben Englisch auch auf Niederländisch, Jiddisch, Japanisch und - vielleicht am unwirklichsten - auf Suaheli aufgenommen. Sein Umsatz hat weltweit 125 Millionen Exemplare erreicht und sein Platz als Allzeit-Top-Single hat die Beatles, Elvis Presley und Sinatra hinter sich gelassen, er wurde nur einmal übertroffen von Elton Johns „Candle in the Wind“, das dieser zum Tode von Prinzessin Diana komponiert hatte. Zu den Sängern, die „White Christmas“ in ihr Repertoire aufgenommen hatten, gehören die Beach Boys, Bob Dylan und Bob Marley.

Das Lied hatte eine lange und schmerzhafte Geburt. Irving Berlin schrieb es zu Beginn des neuen Jahres 1940, möglicherweise in Kalifornien. Die Quellen sind nicht eindeutig. „White Christmas“ war wahrscheinlich nicht das Ergebnis einer einmaligen spontanen Eingebung. Es scheint, dass er über ein Weihnachtslied bereits mehrere Jahre lang nachgedacht hatte, möglicherweise mit einem satirischen Seitenhieb über die in den USA weit verbreitete jahreszeitliche Sentimentalität.

Es gab zwar viele Juden die in den USA Weihnachten feierten, viele taten es allerdings indem sie das in die Adventszeit fallende jüdische Chanukkafest mit Elementen der christlichen Weihnacht zu „Weihnukka“ verbanden. Berlin aber mochte Weihnachten nicht aus einem anderen Grund. Am 25. Dezember 1928 war im Alter von nur drei Wochen in New York sein einziger Sohn im Kindbett gestorben.

Was Berlin als bittersüße Parodie komponiert hatte, wurde zu einer sentimentalen Serenade. Zu seinem Erfolg brauchte das Lied noch eine Stimme, die wie Louis Armstrong es einmal sagte „wie Gold aus dem Hals läuft“. Diese Stimme fand das Lied in Bing Crosby. Crosby war genauso ein Hit-Macher wie Berlin, mit nicht weniger als 38 Nummer-Eins-Hits. Hollywood-Produzenten brachten Crosby und Berlin in dem Musikfilm „Holiday Inn“ zusammen. Neben Crosby und Berlin war Fred Astaire als Startänzer mit von der Partie. Nicht der Film jedoch verhalf dem Lied zum Durchbruch, sondern Crosbys nachfolgende Aufnahme von 1942 ließ die Kassen klingeln. Crosby selbst redete seine Leistung klein. „Eine Dohle mit einer Gaumenspalte hätte dieses Lied erfolgreich gesungen“, sagte er einmal.

Sehnsucht der GI

Crosbys Aufnahme von „White Christmas“ wurde im Vorfeld von Weihnachten 1942 veröffentlicht. Ein Jahr nach Pearl Harbor waren Millionen amerikanischer Soldaten zum ersten Mal in ihrem Leben weg von zu Hause und vermissten ihre Familien an Weihnachten an so unwirtlichen Orten wie Guadalcanal, Neu Guinea oder Guam. „White Christmas“, das den Krieg mit keiner Silbe erwähnt, artikulierte die Sehnsucht der GIs nach Heimat auf eine einfache und melodische Art und Weise, die niemand, am allerwenigsten Berlin und Crosby, erwartet hatten. Das Lied verbreitete sich über Mundpropaganda unter den GI, was ebenfalls niemand erklären konnte. Als es jedoch die patriotische Hymne „Praise the Lord and Pass the Ammunition“, die nach dem japanischen Angriff auf Pearl Harbour ein Jahr zuvor den US-Patriotismus und die Kriegsbegeisterung stimulierte, im Oktober 1942 in den Charts vom ersten Platz stürzte, fand es seinen Platz in der Legende, wo es bis heute geblieben ist. „White Christmas“ in Bing Crosbys Version von 1942 wurde unsterblich. Im Gepäck der US-Soldaten ging die Platte um die Welt und kam auch nach Europa, mehr als 500-mal wurde es seitdem gecovert. Es hat viele Versuche gegeben, den phänomenalen Erfolg von „White Christmas“ zu erklären. Aber wahrscheinlich hat Berlin unwissentlich alles richtig gemacht, seinen Erfolg erklärte der Komponist so: „Die Geschichte macht Lieder“.