LUXEMBURG
CORDELIA CHATON

Accenture stellt die fünf neuesten Technologie-Trends aufgrund einer Studie vor

Accenture, ein global tätiges Beratungsunternehmen im Bereich digitale Strategie und Technologie, hat fünf neue Trends in diesem Feld vorgestellt. Dazu hat das Unternehmen weltweit 5.200 Führungskräfte befragt und daraus seinen „TechVision“-Bericht erstellt, der online verfügbar ist. Praktisch testet Accenture in mehreren Labore in Paris, Dublin, Frankfurt/Main und Sophia Antipolis/Nizza mit Kunden Pilotprojekte.

Erster Trend: Künstliche Intelligenz

Zu den wichtigsten Technologietrends gehören der vermehrte Einsatz der Künstlichen Intelligenz bei User Interfaces, also beispielsweise Online-Seiten des Unternehmens für Kundenkontakt. So kümmert sich „Colette“ um die Kunden einer britischen Bank mit sehr genauen Kreditanfragen. Auch „Amelia“ berät Kunden online. Dabei lernt das System ständig hinzu. Wenn der Kunde sauer wird, kann ihn das System beispielsweise an einen Menschen weiterleiten. Der zweite Trend betrifft die Zusammenarbeit von Unternehmen, die zunehmend ins Kerngeschäft integriert werden. So erlaubt die Predix-Plattform Züge digital zu leiten, auf Fehler oder Wartungen zu testen und diese einzuplanen. Der dritte Trend betrifft flexible Talentmärkte. Auf diesen On-Demand-Plattformen geht es darum, welche Fähigkeiten ein Mitarbeitern hat oder ob bestimme Berufsbilder online verfügbar sind - innerhalb eines Unternehmens als auch darüber hinaus. Der vierte Trend betrifft das Design für Menschen. So kann beispielsweise ein stark Behinderter, der nicht mehr sprechen oder sich bewegen kann, dank digitaler Hilfen einfache Dinge äußern wie „Ich habe Hunger“ oder „Licht aus“.

Fünfter Trend: Geschäfte und Gesetze

Unternehmen agieren häufig schneller als die Politik und der Gesetzgeber. Weil sich durch die digitale Welt vieles ändert, muss das Gesetz angepasst werden. Unternehmen gestalten diese Regeln mit.

www.accenture.lu