LUXEMBURG-KIRCHERG
SIMON LAROSCHE

Der Handball-Verband (FLH) bringt seinen Sport im Auchan-Einkaufszentrum näher -Ziel ist es, mehr Nachwuchsspieler für den schnellen Sport zu gewinnen

Der für solch eine Werbeveranstaltung ausgewählte Ort ist durchaus außergewöhnlich. In der sehr belebten Mittagsstunde schauen gestresste Büroangestellte, Vollzeitmütter und Rentner neugierig zu diesem Riesentor im gutbesuchten Auchan-Einkaufszentrum in Luxemburg-Kirchberg.

Hier, gleich unter der zentralen Treppe, die vom Erdgeschoss zum oberen Stockwerk führt, hat sich eine Delegation des nationalen Handballverbands (FLH) eingefunden, um die in vielen Teilen der Welt noch ziemlich unbekannte Sportart dem Volk näher zu bringen. Noch die nächsten zwei Tage wird es an diesem Stand sämtliche Informationen zu den 17 Vereinen geben, bei denen man hierzulande Handball spielen kann, inklusive Kontaktnummer. Ein Flachbildschirm zeigt in einer Endlosschleife Szenen aus aufregenden Handball-Spielen oder Trainingseinheiten, dazu können Kinder gleich das Werfen auf ein überdimensioniertes Tor ausprobieren. Fit und Fun.

Nationaler Handball-Tag an diesem Samstag

Hauptziel ist es allerdings jüngere Bürger für den Sport zu gewinnen, aus diesem Grund reichen die FLH-Helfer den Schaulustigen gleich ein Formular mit, anhand welchem Kinder entweder für einen Schnupperkurs in einem beliebigen Verein eingeschrieben werden können oder aber für die „Journée Nationale du Mini-Handball“ an diesem Samstag in der Coque-Sportarena. Während dieses ganzen Tages, den die FLH zum vierten Mal organisiert, können Nachwuchssportler sich nicht nur am Handball versuchen, sondern ebenfalls den Großen zuschauen, wenn am Abend die Luxemburger Nationalmannschaft in der gleichen Coque auf Finland trifft, keine Gala-Begegnung, sondern ein Qualifikationsspiel für die Europameisterschaft 2016.

Eine bessere Zeit konnte der Verband für diese Werbetour wohl nicht auswählen, steht mit dem HB Esch doch zum ersten Mal in der Geschichte des Sports ein Luxemburger Verein im Halbfinale eines europäischen Wettbewerbs (Hinspiel am 20. April in Rumänien gegen Suceava; Rückspiel am 27.4 an einem noch nicht festgelegten Spielort in Luxemburg). Spätestens seit den herausragenden Leistungen der Escher in den vorigen Runden des Challenge Cups, ist auch bei den einheimischen Luxemburgern das Interesse am Handball gestiegen. Darauf muss jetzt aufgebaut werden. Wie FLH-Präsident Camille Gira gestern sagte, ginge dies nur über einen Ausbau der Kontakte ins Ausland.

Ausbau der Benelux-League ab 2014

„Wir wollen 2014/2015 mit einer regelrechten Vollzeit-Benelux-League starten“, erklärte der Abgeordnete von déi gréng. Heutzutage spielen Luxemburger Vereine in der hiesigen Sales Lentz-League, die besten unter ihnen aber auch gleichzeitig in der so genannten Benelux-League. In Zukunft würden die besten luxemburgischen, belgischen und niederländischen Vereine im ersten Teil der Saison in dieser grenzüberschreitenden Meisterschaft gegeneinander antreten, im zweiten Teil der Saison dann in ihren eigenen Landesmeisterschaften. „Um das Projekt Benelux-League in puncto Wahrnehmbarkeit und Interesse noch zu verbessern, brauchen wir dieses Format“, meinte der FLH-Präsident, „wir sind uns aber auch bewusst, dass die betroffenen Vereine sich bereits jetzt Gedanken über die finanzielle Auswirkung dieses neuen Formats machen, und über eine mögliche größere körperliche Belastung für die Spieler. Um hierauf die richtigen Antworten zu finden, laufen momentan Verhandlungen mit dem Sportministerium und dem olympischen Komitee (COSL) über ein Entgegenkommen für die betroffenen Vereine. Eine Überlegung sei zum Beispiel einen zusätzlichen Tag Urlaub für Spieler, die an einem Wochenende für eine Begegnung nach Nord-Holland reisen müssen. Die FLH kann derzeit mit großer Zufriedenheit auf die rezenten Leistungen der Luxemburger Vereine auf internationaler Bühne blicken. Wie Verbandspräsident Gira aber warnt, sei dies fast umsonst, wenn nicht hinterher auch Nachwuchstalente im Land gefördert werden.

Mehr Infos zum Luxemburger Handball unter www.flh.lu oder während der nächsten zwei Tage am Stand des Verbandes im Auchan-Einkaufszentrum .