DIEKRICH/LUXEMBURG
LJ

1.800 Mitwirkende bei der 39. Cavalcade in Diekirch

Rund 60 Zugnummern zählte die 39. „Cavalcade“ in Diekirch, schließlich hat die Stadt am Fuß der Ardennen einen Ruf als eine der Karnevalshochburgen im Großherzogtum zu verteidigen.

Start der Umzugssaison

Anders als bei den deutschen Nachbarn, wo an Aschermittwoch alles vorbei ist, geht die luxemburgische „Fuesend“ ja bis Laetare - Mitfasten. Die Saison der Karnevalsumzüge endet dann mit der nicht minder traditionellen „Cavalcade“ in Remich am 11. März. Einen Tag früher, am Samstag den 10. März ziehen die Jecken dann durch Wasserbillig.

Warm tanzen bei kühlem Wetter

Die plötzliche Wiederkehr des Winters konnte die „Fuesbocken“ im Umzug und auch die am Straßenrand nicht vertreiben. Wobei es die vielen bunt maskierten Fußgruppen leichter hatten - sie konnten sich warm tanzen. Mancher wird aber unter seinem bunten und nicht selten aufwändigen Kostüm lange Unterhosen getragen haben.

Der Zug aus 1.800 Teilnehmern zog sich über eine Länge von zwei Kilometern durch die Sauerstadt.

Nach der „Cavalcade“ wurde auf den Straßen und Gassen der Stadt und in vielen Cafés und Hallen kräftig weitergefeiert.