LUXEMBURG
KIM ZOENEN

„Road Trip Project“: Junge Europäer auf Erkundungstour durch die EU

Haben Sie sich schon immer gewünscht eine Reise durch ganz Europa zu machen? Neue Menschen, viele Kulturen und den eigenen Kontinent entdecken zu können? Wenn Sie zwischen 18 und 30 Jahren alt sind, können Sie sich für das nächste Jahr beim „Road Trip Project“ anmelden und mit viel Glück einen der acht Plätze ergattern.

Das „Road Trip Project“ ist ein von der Europäischen Kommission organisiertes Reiseabenteuer und dieses Jahr findet die zweite Version dieser EU-Initiative statt. Acht junge Europäer, aufgeteilt in zwei Teams, wurden aus hunderten Bewerbern von einer Jury herausgepickt. Sie haben die einmalige Chance, die Vielfalt der EU entdecken zu können. Zu den glücklichen Auserwählten 2019 gehören Dayana (22), eine bulgarische Schauspielerin, Rares (27), ein rumänischer Fotograf, Elliot (19), ein schwedischer Videograf und Vanessa (24), eine ungarische Studentin. Getauft haben sie ihr Team „Travelbugs“. Der englische Begriff „travel bug“ bezeichnet im Allgemeinen eine starke Reiseleidenschaft, demnach ist ihre Teambezeichnung eine sehr passende Wahl.

Sie möchten durch das EU-Projekt viele neue Erfahrungen sammeln, neue Menschen und vor allem Europa kennenlernen. Auch Luxemburg haben die jungen Reisenden einen Besuch abgestattet, zusätzlich haben sie den Ort besucht, der diese Reise überhaupt ermöglicht hat - Schengen. Sie haben die Gelegenheit genutzt um sich mit Charles Elsen, dem ehemaligen Vorsitzenden des Generalsekretariats des EU-Rates und einer der Mitbegründer des Schengener Abkommens, zu treffen. In einem Heißluftballon konnten die vier jungen Europäer ihren Aufenthalt in Luxemburg mit einer grandiosen Aussicht über Deutschland, Frankreich und Luxemburg genießen. „Es ist unglaublich, dass wir aus dem Heißluftballon auf drei Länder blicken können“, so die „Travelbugs“.

Niederbruck, im französischen Oberelsass, wird ihre nächste Haltestelle sein. Im beschaulichen Dorf werden sie einen Tag auf einem lokalen Bauernhof verbringen, um sich die alltägliche Arbeit anzuschauen und mit anzupacken. Es wird den vier Reisenden bestimmt nie langweilig werden, denn sie müssen mit dem Auto quer durch ganz Europa fahren. Damit das Autofahren keinem zu lang wird, wechseln sich die Teilnehmer gegenseitig ab. Außerdem müssen sie ihre Reise dokumentieren, entweder in der Nacht oder im Auto erweitern sie ihr Reisetagebuch, schneiden Videos oder koordinieren ihre Termine. So haben sie doch recht viel auf ihrer Reise zu tun. Doch glücklicherweise haben sie an manchen Tagen auch ihren Freiraum und können ihre Reise ein wenig individueller gestalten.

Auf den Spuren von „Game of Thrones“

Das zweite Team „Calma“ ist zur gleichen Zeit in Tschechien unterwegs. Dort haben Panos (23), ein zypriotischer Blogger, Selina (22), eine deutsche Journalismus-Studentin, Wijnand (26), ein niederländischer Filmemacher und Olga (19), eine polnische Studentin das wunderschöne Prag besichtigt. Am nächsten Tag erreichten sie die polnische Stadt Oppeln und haben der Niederlassung von „Moviebird“ einen Besuch abgestattet. Das Unternehmen produziert Videokamerakräne, die bei Film- und Serienproduktionen wie zum Beispiel „Star Wars“ oder „Game of Thrones“ zum Einsatz kommen.

Die letzte Station wird die Insel Grand Canaria sein, dort muss aber das Programm wegen der Waldbrände umgeändert werden. Insgesamt werden die zwei
Teams 17 Länder und 30 Regionen auf ihrer Entdeckungstour kennenlernen.