LUXEMBURG
JUTTA GANSEMER

Ob Kinder oder Erwachsene, die ganze Welt spielt. Das Spiel macht nicht nur Spaß, sondern erfüllt gleich mehrere pädagogische Ziele und fördert Kompetenzen, die für das Leben unverzichtbar sind. Darauf aufmerksam zu machen, ist eine der Zielsetzungen des Weltspieltags, der von der UNO für den 28. Mai festgelegt wurde.

„Mit dem Weltspieltag sollen Kinder und Jugendliche auf ihr Recht auf freies Spiel aufmerksam gemacht werden. Jedem Kind ist die Neugier und Lust zum Spiel angeboren. Es ist bekannt, dass Kinder durch Spielen lernen, insbesondere lernen die Kinder durch Nachahmen, Ausprobieren und durch gemeinsame Erfahrungen mit Erwachsenen und Gleichaltrigen.

Eltern spielen eine wichtige Rolle für die Spielfähigkeiten ihres Kindes. Indem sie gemeinsam mit ihren Kindern spielen, helfen sie ihnen, soziale, sprachliche, geistige und emotionale Fähigkeiten zu entwickeln und haben vor allem schöne Momente zusammen. Während des Spielens entwickelt das Kind seine Persönlichkeit. Eltern, die das Kind im Spielen begleiten, seine Initiativen und Spielideen wahrnehmen und benennen, lernen so die Welt des Kindes kennen. Sie stärken die Selbstwahrnehmung des Kindes und helfen ihm, sein Selbstbild zu entwickeln. Daneben fördern Eltern so ganz natürlich die Sprachentwicklung und zeigen dem Kind insbesondere auch ihr Interesse an ihm. Indem das Kind lernt, eigene Spielinitiativen zu benennen, können andere diese besser wahrnehmen, daran anschließen, und gemeinsames Spiel kann entstehen, Spielideen können vertieft werden.

Die große Bedeutung des gemeinsamen Spiels für menschliche Interaktionen wird deutlich an der Vielzahl der hier eingeübten Kompetenzen wie zum Beispiel neue Spielmodelle erwerben; neue Wörter von anderen Kinder/Eltern lernen; Einhalten von Regeln, Wahrnehmen, Ausdrücken und Austauschen von Gefühlen; Förderung von Empathie; Kritik annehmen; sich konzentrieren; Umgang mit Hoffnung, Enttäuschung und Gewinnen.

Neben der Sensibilisierung für die Bedeutung des Spiels in der kognitiven, motorischen und sozialen Entwicklung geht es jedoch vor allem darum, viele Möglichkeiten zum gemeinsamen Spiel für Kinder, Jugendliche und Erwachsene egal welchen Alters anzubieten und miteinander Spaß zu haben. Ziel des Weltspieltages ist es, Lust aufs Spielen zu machen und dazu beizutragen, sich auch in der Familie möglichst täglich etwas Zeit fürs gemeinsame Spielen zu nehmen, um so frei von Anforderungen, miteinander in Kontakt zu kommen und durch schöne Momente Verbindungen zu schaffen.

Der Weltspieltag ist eine gute Gelegenheit für Kinder, sowohl mit ihren Eltern und/oder ErzieherInnen als auch mit anderen Kinder zusammen zu spielen. Auf Initiative der ,Erzéiongs- a Familljeberodung‘ der ,AFP-Solidarité-Famille a.s.b.l‘ steht auch dieses Jahr zum Anlass des Weltspieltages am 1. Juni 2018 das Spiel im Mittelpunkt, dies wie gewohnt am Knuedler (Place Guillaume II) von 10.00 bis 18.00. Sowohl Familien als auch Schulen, Kindergärten und Maison relais sind herzlich willkommen. Die Organisatoren haben das Angebot an Aktivitäten (vom Springschloss über Bowling bis hin zu Bewegungsspielen und Zirkuszelt) durch die Unterstützung weiterer Institutionen noch einmal ausweiten können. Groß und Klein werden ihren Spaß haben.“

Infos unter www.afp-solidarite-famille.lu