LEUDELINGEN
GASTON FREYMANN

„Einkellerungsprämie“ - Zahl der Antragsteller überrascht Gemeinderat Leudelingen

Fast nur administrative Angelegenheiten und Ernennungen füllten die Tagesordnung der jüngsten Sitzung des Leudelinger Gemeinderates.

Bedenkliche Entwicklung

Ein Punkt, der jedoch bedenklich stimmen kann, war ein zusätzlicher Kredit in Höhe von 3.000 Euro, der dazu dienen soll, sämtliche Antragsteller in den Genuss der so genannten Einkellerungsprämie kommen zu lassen. Dieser Zusatzkredit ermöglicht, den dafür vorgesehenen Haushaltsposten auf 7.500 Euro anzuheben. Laut Bürgermeisterin Diane Feipel sei man erschrocken gewesen, über die unerwartet hohe Anzahl der eingereichten Anfragen, deren Summe sich auf insgesamt 7.142 Euro belief. Feipel wies auf die steigende Armut hin und bemerkte dabei zu Recht: „Auch Leudelingen liegt nicht auf einer Insel“.

Haushalt des Sozialamtes

Dem Gemeinderat lagen ebenfalls die Konten der korrigierten Haushaltsvorlage 2013 des Sozialamtes Mamer vor, dem die Gemeinde Leudelingen, neben sechs weiteren Gemeinden, angehört. Im ordentlichen Teil liegt der Überschuss bei 72.982 Euro und im außerordentlichen Haushalt bei 6.943 Euro. Für das kommende Jahr werden im ordentlichen Teil Überschüsse von 102.182 Euro und im außerordentlichen von 4.943 Euro erwartet. Laut Beschluss wird Georges Kohn auch weiterhin die Gemeinde im Sozialamt vertreten. Des Weiteren erhielt Martine Kellen ihre Festanstellung in der Redakteurs-Laufbahn .

Änderung des PAG

„Die Gemeinde soll endlich wachsen“, diese Meinung vertrat Schöffe Eugène Halsdorf, nachdem eine Umänderung des Flächennutzungsplans (PAG) im Ortsteil „Eilchesgewan“ einstimmig angenommen wurde. Hier soll eine Siedlung mit 32 Gebäuden errichtet werden, was insgesamt 50 neue Wohnungen mit sich bringen soll.

Dank eines Abkommens mit den Konsorten Peiffer musste ein Kanalschacht nicht unter der öffentlichen Straße verlegt werden, was eine Ausgabe von immerhin 150.000 Euro zur Folge gehabt hätte.

Mehr Besucher im Jugendhaus

Der Kostenaufwand für das Jugendhaus liegt bei insgesamt 107.578 Euro. Davon fallen 50.844 Euro zu Lasten der Gemeinde Leudelingen. Ließen anfangs die Besucherzahlen zu wünschen übrig, so sprach Rat Patrick Calmus, der gleichzeitig die zuständigen Kommission präsidiert, von steigender Besucherfrequenz.

Bewilligt wurde ebenfalls der erste „Plan d’encadrement périscolaire“ (PEP). In dem Dokument, das zum ersten Mal ab September 2013 für das laufende Schuljahr zu erstellen ist, werden sämtliche Verantwortlichkeiten festgehalten, für die Zeitabschnitte in denen die Kinder nicht am Unterricht teilnehmen.