ESCH-ALZETTE
GAST. SPECK

Pro-Sud: Neue Broschüre über Studieren und Leben im Süden

Das Syndikat Pro-Sud stellte im Rahmen einer Pressekonferenz seine neue dreisprachige Broschüre „Study and live in the South“ vor. Mit der Erstellung des 29 Seiten starken Dokuments, meinte Präsident Dan Biancalana, ziele man anhand von mehr als 50 Fotos darauf ab, den Studierenden und Beschäftigten der Universität das vielfältige und abwechslungsreiche Angebot der Südregion nahe zu bringen. Die sei umso wichtiger, als die „Rentrée académique 2015/2016“ kurz vor der Tür stehe. „Wou fréier d’Kamäiner gedämpt hunn, dämpen elo d’Käpp vun de Studenten“, sagte Biancalana.

Dreisprachig

Die Broschüre ist in den Uni-Sprachen Englisch, Französisch und Deutsch verfasst. Außer in Papierform kann sie auch online und sprachlich getrennt unter www.prosud.lu in der Rubrik „Université & Education“ abgerufen werden. Die Anfangsseiten geben einen Einblick in das Studienangebot der Universität
Luxemburg, den neuen Campus Belval, den innovativen Wirtschaftsstandort und das Forschungs-Angebot der „Cité des sciences“.

Während die Kapitel Bevölkerung und Lebensqualität sich mit der Südregion im Allgemeinen auseinander setzen, informieren die darauf folgenden Passagen über wichtige Attribute wie Mobilität, Kultur, Freizeit und Sport, die ohne Zweifel allesamt eine wichtige Rolle im Leben und Verweilen in der Region spielen.

Reichhaltiges Informationsangebot

Darüber hinaus illustrieren eindrucksvolle Fotos aus den elf Südgemeinden die fachgerecht verfassten Texte, während informative Karten die geographische Lage der jeweiligen Adressen und Angebote veranschaulichen. Auf der letzten Seite gibt es zahlreiche Internetlinks zu diversen Forschungsinstituten, Transportunternehmen sowie Freizeit- und Kulturangeboten in der Südregion.

Neben Studierenden dürften ebenfalls Angestellte, Doktoranden und Professoren anhand der Broschüre einen guten Überblick und eventuell auch den Anreiz erhalten, sich in der Nähe der Universität niederzulassen. Im Rahmen der „Welcome Week“, wie Dan Biancalana abschließend festhielt, würden einige Exemplare des informativen Dokumentes an der Uni verteilt und in den Studentenwohnheimen ausgelegt werden.